Abweichler Markus Gestier steht vor möglichem Ausschluss aus CDU

Abweichler Markus Gestier steht vor möglichem Ausschluss aus CDU

Die CDU will in einer Sondersitzung beraten, wie sie mit der UCD-Ankündigung einer eigenen Liste bei der Kommunalwahl umgehen will. Ein Ausschlussverfahren scheint näher zu rücken.

Die CDU St. Ingbert hat auf die Ankündigung der Unabhängigen Christdemokraten (UCD) reagiert, bei den Kommunalwahlen 2014 mit einer eigenen Liste anzutreten. Mit diesem Schritt schlage Markus Gestier endgültig die Tür hinter sich zu und verlasse den vom neuen CDU-Stadtverbandsvorstand eingeschlagenen Kurs des Dialogs, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit rücke eine einvernehmliche Lösung in weite Ferne. Gestier erweise sich als schlechter Verlierer. Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Pascal Rambaud: "Nach seiner innerparteilichen Niederlage ist er trotz mehrfacher Einladungen nie mehr auf einer Veranstaltung der CDU St. Ingbert oder der CDU Saarpfalz erschienen." Offensichtlich scheue Gestier den sachlichen und politischen Dialog sowie das Gespräch mit den Mitgliedern der Partei, der er angehören will. "Wer dem demokratischen Meinungswettstreit innerhalb der Partei aus dem Weg geht und stattdessen Konkurrenzlisten bei der Kommunalwahl plant, schadet der CDU und stellt seine Mitgliedschaft selbst in Frage", sagt Rambaud weiter. "Mit diesem Verhalten verabschiedet sich die Splittergruppe um Markus Gestier aus der christdemokratischen Familie."

Offenbar ziehe es die UCD vor, als Steigbügelhalter den nach den Worten Rambauds "undemokratischen, kommunalrechtlich äußerst fragwürdigen und bisher erfolglosen Kurs" von OB Wagner zu unterstützen, anstatt mit ihrer Partei in den Wettbewerb um die besten Ideen und Lösungen für St. Ingbert einzutreten. Dieses Verhalten sei eine grobe Missachtung demokratischer Spielregeln und könne nicht folgenlos bleiben. Rambaud: "Wenn ein Fußballspieler dauernd auf das eigene Tor schießt, muss sich der Trainer Gedanken machen."

Die CDU werde in einer Sondersitzung über weitere Schritte beraten, kündigt er an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung