Ab auf die Piste!

Eingeteilt in Anfänger- und Fortgeschrittenengruppen verbrachten die Schüler der 7c des Leibniz-Gymnasiums einige Tage zum Skifahren in Mayrhofen. Am Ende der der Klassenfahrt gab es dann noch eine Jux-Rallye.

Klassenfahrten sind für Schüler und Schülerinnen immer die Höhepunkte eines Schuljahres und eine ganz besondere Rolle spielen hier sicherlich die Ski-Lehrfahrten. Stellen sie doch ungewöhnliche Anforderungen an die Teilnehmer: Am Ende einer solchen Fahrt können alle Teilnehmer Skifahren, auch wenn sie es vorher noch nie gemacht haben. Die Klasse 7c des Leibniz-Gymnasiums war mit den Lehrpersonen Susanne Ringle, Roman Burkhart, Andreas Rehlinger und dem zusätzlichen Skilehrer Hans Georg Philip auf einer solchen Klassenfahrt. Die Abfahrtszeit, 15 Minuten nach Mitternacht, war für den einen oder anderen schon die erste Herausforderung, war man doch am Morgen nach etwa neun Stunden Fahrt nicht unbedingt ganz so munter wie sonst um neun Uhr vormittags. Bei der Ankunft in Mayrhofen war der Transport von Schülern, Schülerinnen und Gepäck mit der Gondel auf den Penken zum Gschösswandhaus zu bewältigen und alle mussten mit anpacken, damit dieser "Transfer" problemlos klappte. Nichtsdestotrotz ging es am ersten Tag direkt los mit der Skiausleihe und ersten Übungen auf Skiern. Für Ungeübte ist ja schon alleine das Gehen in Skischuhen nicht ganz so einfach. Viele der Schülerinnen und Schüler standen während dieser Lehrfahrt zum ersten Mal überhaupt auf Skiern, aber das tat dem Enthusiasmus keinerlei Abbruch. In den folgenden Tagen wurde dann in verschiedenen Gruppen je nach Leistungsstand fleißig geübt und. Ski gefahren, denn diejenigen, die schon Vorkenntnisse mitbrachten, konnten schon bald ihre erste Pistenfahrt machen, während die Anfänger zunächst noch auf dem Übungshang weiter trainierten. Aber schon bald hieß es auch für sie: Ab auf die Piste!

Und am Ende konnten alle an der abschließenden Jux-Rallye teilnehmen, die von den begleitenden Ski-Lehrern organisiert wurde. Ein besonderes Ereignis vor der Abreise war sicherlich auch der "Bunte Abend", zu dem die Schüler und Schülerinnen und auch die Lehrerinnen und Lehrer lustige und vielfältige Beiträge beisteuerten. Auf dem Heimweg im Bus waren sich alle einig, dass diese Klassenfahrt ruhig eine Woche länger hätte dauern dürfen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung