A 6: Windböe erfasst einen Autoanhänger

A 6: Windböe erfasst einen Autoanhänger

. Dass beim Mitführen eines Anhängers hinter einem Pkw mit zusätzlichen Gefahren und Besonderheiten zu rechnen ist, musste nach Angaben der Polizei am Samstagvormittag gegen 10.

30 Uhr ein 56-jähriger Franzose erkennen. Er fuhr mit drei Bekannten in seinem Audi A4 Kombi auf der A 6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern. Hinter seinem Pkw führte er einen geschlossenen, etwa acht Meter langen und ein Meter hohen Anhänger mit, der ein auseinandergebautes Segelflugzeug enthielt.

In Höhe der Anschlussstelle Rohrbach geriet der Anhänger auf regennasser Fahrbahn, vermutlich infolge von Seitenwind und einer den Witterungsverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit, ins Schlingern. Der Audi-Fahrer kam dadurch auf der Brücke über die Obere Kaiserstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit der Leitplanke. Der Audi riss die Leitplanke aus der Verankerung und schob diese bis in das Brückengeländer hinein. Hierbei fielen verschiedene Trümmerteile auch auf die Obere Kaiserstraße, wo allerdings glücklicherweise niemand verletzt wurde. Bei der Kollision wurde die Ölwanne des Pkw aufgerissen und Motoröl lief auf die Fahrbahn, so dass der Beschleunigungsstreifen der Auffahrt Rohrbach und die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Kaiserslautern gesperrt werden mussten. Zur Absicherung der Unfallstelle waren neben Beamten der Polizei St. Ingbert auch Helfer der Feuerwehr-Löschbezirke Rohrbach und Hassel an der Unfallstelle.

Von der Berufsfeuerwehr Saarbrücken musste zur Fahrbahnreinigung ein spezielles Fahrzeug angefordert werden. Erst gegen 12 Uhr waren die Bergungs- und Reinigungsarbeiten abgeschlossen und die Autobahn wieder frei befahrbar. Die vier Insassen des Pkw blieben unverletzt, an dem Fahrzeug entstand jedoch Totalschaden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung