800 Fans wollen den FCS sehen

Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken machte am Sonntag sein Versprechen wahr und holte das in der Winterpause ausgefallene Testspiel bei der SVG Bebelsheim-Wittersheim nach. Der Bezirksligist verlor mit 1:9 (0:3), das Ehrentor für die Gastgeber schoss Marco Weißmann.

Zum dritten Mal in den vergangenen 16 Jahren trat der 1. FC Saarbrücken bei der SVG Bebelsheim-Wittersheim an - und wieder war es ein schönes Erlebnis für die Spieler und die Zuschauer aus dem Bliestal. Mit 9:1 siegte der Fußball-Drittligist gegen das Bezirksliga-Team des Gastgebers SVG Bebelsheim-Wittersheim, das mit weiteren Spielern von umliegenden Vereinen verstärkt worden war.

Nach der Saarlandpokal-Begegnung 1997 (damals noch auf roter Asche) und einem ersten Testspiel im Winter 2010 wollten die Malstatter eigentlich schon in der vergangenen Winterpause in den Mandelbachtaler Gemeindeteil kommen. Damals verhinderte die Witterung eine Austragung.

"Normalerweise wollen die Profis sich im Sommer ja auf Rasen vorbereiten, aber unser früherer Trainer Martin Herrmann hat es dank guter Kontakte doch geschafft, dass sie ausnahmsweise mal im Sommer auf einem Kunstrasen spielten", freute sich der SVG-Vereinsvorsitzende Gerd Keipert neben dem Wetter auch über 800 Zuschauer.

Die Fans sahen wie am Tag zuvor, als die Saarbrücker beim Landesligisten SpVgg. Quierschied 5:0 (1:0) gewannen, in der ersten halben Stunde keine Tore. Erst dann wachten die sechs Klassen höher spielenden Profis auf - und innerhalb von vier Minuten stand es nach Treffern von Jaron Schäfer (24.), Kevin Maek (26.) und Artur Schneider (27.) 0:3. "Wir konnten mit dem Pausenstand ganz zufrieden sein. Wir haben für diese Begegnung nach dem Runden-Ende durchtrainiert und wollten das dann auch bestätigen", erklärte SVG-Spielertrainer Thorsten Ostermann. In der 53. Minute kam sein Team zum Ehrentreffer. "Das war mein Tor, der wäre auch so rein gegangen. Da müssen wir noch mal drüber reden", meinte Ostermann schmunzelnd. Denn der in der Bezirksliga diese Saison 15 Mal erfolgreiche Marco Weißmann spitzelte den Ball noch am einstigen Bundesliga-Torwart Timo Ochs vorbei ins FCS-Tor.

Torschütze Weißmann flachste dagegen: "Den wollte ich unbedingt machen. Als Amateurspieler schießt man ja nicht so oft Tore gegen Profis, das wollte ich mir nicht nehmen lassen." Für die Saarbrücker war der Treffer offenbar ein Startsignal, etwas mehr Gas zu geben. Sie erzielten innerhalb von 26 Minuten weitere sechs Treffer. Marcel Ziemer (63. und 85. per Foulelfmeter), Neuzugang Andreas Glockner (70.), U23-Spieler Johan Talamona (73.), und Tim Stegerer (75. und 89.) trafen noch zum 9:1-Endstand

"Wir mussten auf unseren besten Saisontorschützen Admir Ramic verzichten. Er hat 28 Treffer erzielt, ist aber im Urlaub. Trotzdem waren 20 Spieler im Kader, und jeder sollte spielen. Deshalb hatten wir zeitweise Unordnung", ergänzte Thorsten Ostermann.