1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

7000 Euro für Projekte in Kommunen im Saarpfalz-Kreis

Spenden der Kreissparkasse Saarpfalz : 7000 Euro für Projekte in Saarpfalz-Kommunen

Bereits seit 2015 spendet die Kreissparkasse Saarpfalz in der Vorweihnachtszeit jeweils 1000 Euro an die sieben Kommunen im Saarpfalz-Kreis. Mit dieser Zuwendung können Städte und Gemeinden individuelle Projekte realisieren.

Auch dieses Jahr haben die Kommunen Projekte gefunden, die sie unterstützen wollen.

Seit März unterstützen in der Stadt St. Ingbert Freiwillige ehrenamtlich St. Ingberter Mitbürger, die Hilfe benötigen, im Rahmen der Aktion „St. Ingbert hilft“. Die zentrale Anlaufstelle für Hilfesuchende hat in den vergangenen Monaten auf die zunehmenden Anfragen seit Beginn der Corona-Pandemie reagiert und vielen Menschen auf vielfältige Art und Weise unterstützt. In den nächsten Wochen werden verstärkt Einkaufshilfen und die Betreuung von älteren und kranken Mitbürgern koordiniert. In Zusammenarbeit mit der Homburger Tafel, der Caritas, dem Malteser Hilfsdienst und der Flüchtlingshilfe ist so eine direkte und unkomplizierte Hilfe auf schnellem Wege entstanden.

In der Stadt Blieskastel wird mit der Spende die Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt finanziert.

Die Gemeinde Mandelbachtal wird mit Hilfe der Spende der Kreissparkasse Saarpfalz Spielsachen für die Nachmittagsbetreuung in den Grundschulen anschaffen.

Die Gemeinde Gersheim freut sich ebenfalls über die Spende von 1000 Euro und unterstützt zu gleichen Teilen die Bläserklassen des Musikvereins Gersheim und den Freibad Förderverein, der sich in Gründung befindet, mit einer Starthilfe.

Bei der Stadt Homburg wird die Spende zur Unterstützung des Vereins kükenkoje – Förderverein für Frühgeborene und kranke Neugeborene Homburg e. V. – eingesetzt. Der Förderverein engagiert sich für die kranken Kinder und setzt sich dafür ein, dass diese Kinder und die Eltern die Hilfe erhalten, die sie benötigen. Es geht dabei primär um Hilfe, die in der normalen Verwaltungsbürokratie nicht vorgesehen ist. Insgesamt wird versucht, die Stationen kinderfreundlicher zu gestalten. Unterstützt wird der Verein auch von lokalen Nähgruppen. Diese steuern Decken oder auch spezielle Kleidung für die Frühgeborenen bei.

Die Stadt Bexbach hat sich gleich drei Projekte ausgesucht: Dies ist zum einen die Anschaffung einer Inklusionsschaukel, womit Menschen mit Handicap auch mit dem Rollstuhl die Möglichkeit bekommen, schaukeln zu können. Der zweite Teil geht an die Kreativgruppe Nadelspielkinder. Die Gruppe, initiiert und geleitet von Gaby Kullmann, näht bereits seit Jahren ehrenamtlich für kranke Kinder in der Uniklinik Homburg, um den tristen Klinikalltag etwas zu verschönern und erträglicher zu machen. Das dritte Projekt, das unterstützt wird, ist die Gruppe „Nähen für ein Kinderlächeln“. Auch hier wird ehrenamtlich für die kleinen und großen Patienten der Uniklinik Homburg genäht, und es wird immer wieder Nachschub an Stoffen, Bündchen usw. benötigt.

Die Gemeinde Kirkel baut im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojektes mit dem ortsansässigen Ingenieurbüro Leidner ein LoRaWAN-Netzwerk in Kirkel auf. Dabei wird ein Community-Ansatz verfolgt, bei dem die geschaffene LoRaWAN-Struktur den Bürgern und Unternehmen zur freien Nutzung zur Verfügung stehen soll. Das „Internet der Dinge“ ist aktuell in aller Munde und bedeutet, dass Geräte, Maschinen und auch einfache Sensoren (zum Beispiel für Umweltmessungen) –  ähnlich dem klassischen Internet – elektronisch vernetzt werden können. Hier trägt die Spende von 1000 Euro zur Finanzierung bei.