24 Stunden im Feuerwehrdienst

Es wurde ein Tag voller Einsätze und „Übungs-Katastrophen“ vom Brand bis zur Ölspur: Beim Berufsfeuerwehrtag der Jugendwehr in Bliesmengen-Bolchen ließ der Übungsplan kaum Zeit für Ruhe. Den Kindern hat's Spaß gemacht.

Lisa Stillemunkes ist neun Jahre alt, ihr Unterhemd ist nass, was sie darüber trug, ist noch dreckig dazu. Die Feuerwehrjacke hat gelitten, das Gesicht ist verschmiert, doch die kleine Nachwuchsfeuerwehrfrau strahlt über das ganze Gesicht und ist stolz nach fast 24 Stunden Feuerwehrdienst. Mit elf Kindern zwischen neun und 16 Jahren veranstaltete die Feuerwehr Bliesmengen-Bolchen einen "Berufsfeuerwehrtag". Dabei verbringen die Kinder 24 Stunden auf der Feuerwache und bekommen von ihren Ausbildern einen ereignisreichen Einsatztag simuliert.

Manuel Fillgraff, Holger Vogelgesang, Carsten Lauer und Niko Pawendenat planten den Tag, der natürlich nicht viel Ruhe bot. Kaum waren die Kinder im Dienst, wurde ein Brand der Bliestalhalle gemeldet. Also im Laufschritt zu den Autos und raus in den Einsatz. Zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz wurden Notfälle im Stundentakt simuliert. An der Naturbühne Gräfinthal musste ein Mensch gerettet werden, kaum hatte man sich in die Feldbetten gelegt, kam ein Fehlalarm in die Nachtruhe. Und als alle schon schliefen, mussten nachts um 2 Uhr zwei vermisste Personen gesucht und gerettet werden. Also wieder raus. Nach dem Frühstück kam die Beseitigung einer Ölspur dazu, dann ein echter Brand - wenn auch nur ein Strohfeuer. Und zum Abschluss brannte es am Sonnenhof, wieder war die Jugendwehr mit dem DRK im Einsatz.

Stolz auf den Nachwuchs

Jugendleiterin Lisa Hess war stolz auf den Nachwuchs. So wie Lisa hatten alle riesigen Spaß an dem Feuerwehrtag, der natürlich auch dazu dient, die 17 Jugendwehrmitglieder bei der Stange zu halten. "Einige Kinder waren zum Zuschauen gekommen, wir hoffen, dass wir da noch einige Mitglieder gewinnen", sagte Hess, die sich auch über neue Mädchen in der Feuerwehr freut. Zwei sind schon da, und weitere zwei hätten ihr Kommen angekündigt. Für die Wehr ist die Jugendwehr von großer Bedeutung. Die 44 Aktiven in Bliesmengen-Bolchen gewinnen ihren Nachwuchs hauptsächlich aus eigenen Reihen.

"Da müssen wir den Kindern was bieten", sagt Pawendenat, der mit einer ganzen Reihe erwachsener Helfer den Tag organisiert hatte. Thomas und Susanne Plitt sorgten für deftige Verpflegung aus der Feuerwehrküche.

Mehr von Saarbrücker Zeitung