18. Roundabout Tour in St. Ingbert: Live-Musik in zwölf Kneipen

Kostenpflichtiger Inhalt: Roundabout-Tour in St. Ingbert : In zwölf Kneipen geht die Musik-Post ab

Am kommenden Samstagabend findet in der St. Ingberter Innenstadt die 18. Roundabout-Tour statt.

Die Roundabout-Tour in St. Ingbert geht am kommenden Samstag, 9. November, ab 21 Uhr (Einlass: 20 Uhr) schon in ihre 18. Auflage. Bei der Mega-Party wollen zwölf Livebands in zwölf Kneipen für allerbeste Stimmung sorgen. Mit einem einmaligen Eintritt von zehn Euro erschließt sich dem eingefleischten Live-Musik-Liebhaber der Zugang zu einem stimmungsvollen Abend mit zwölf der besten Bands der Region. Gegenüber dem Vorjahr hat sich das musikalische Angebot kräftig geändert. Gleich neun Bands sind neu am Start.

Die Live-Acts sollen einen ausgewogenen Mix von Akustik, Italo Pop, über Funk bis hin zu Rock-Klassikern bieten. Gespannt sein darf man etwa auf die siebenköpfige Band „Bad News From Tony“, die im „Times“ in der Fußgängerzone mit neu interpretierten Coversongs überzeugen wollen. Ganz im Zeichen der wilden 60er und 70er Jahre geben „Beat 66“ in den Räumen der „Schmidd“ alte Rock- und Bluesklassiker wieder. Mit einer besonderen Show, geprägt durch die Liebe zum Detail, covern „Radio Solid“ im lockeren und ungezwungenen Ambiente des „Soho“ moderne Radiohits, Rock-Pop-Klassiker, aber auch selten gespielte Lieblingsstücke. Die Band hat Hits von Adele, Linkin Park, Gossip, Avril Lavigne, U2 oder der Toten Hosen im Gepäck.

Auf eine „Fiesta italiana“ dürfen sich die Gäste in der Tanzschule Fess freuen. Mit der Gruppe DaVinci um Sänger Giovanni Burgio kommt eine der erfolgreichsten Partybands der Region. Höhepunkt eines jeden Konzerts ist ihr Italo-Programm, bei dem sie Hits von bekannten Künstlern wie Eros Ramazzotti, Zucchero oder Umberto Tozzi spielen. Dabei hat man natürlich auch Rock- und Popsongs von internationalen Stars wie Joe Cocker, Tina Turner, Simply Red oder Anastacia, Partykracher der Neuen Deutschen Welle oder Discomusik der 80er und 90er Jahre im Repertoire. Seit mehr als einer Dekade rocken die Jungs und Mädels von „HSG pure Rock“ über die Bühnen im Südwesten. Dabei sorgen die die acht Musiker beim Publikum regelmäßig für heisere Stimmen vom Mitsingen und vom Feiern durchgeschwitzte Klamotten.

Auch in der „Loreley“ bietet die Formation HSG alles, was das Partyvolk begehrt: Oldies von Rolling Stones, Uriah Heep oder Steppenwolf wechseln mit deutscher Rockmusik. Im „Blondie“ spielen „Buhää & The Rhabarbers“ auf. Das Repertoire dieser Akustik-Combo bedient sich aus allen Genres und musikalischen Epochen, von Avicii über Britney Spears bis hin zu Joe Cocker und Lady Gaga. Die Band „Balon“ servieren im Eisler´s Cover-Musik aus Rock und Pop. Alle Songs werden akustisch arrangiert, teilweise ungewöhnlich bis mutig verpackt und authentisch präsentiert. Von der deutschsprachigen Ballade über bekannte Rocknummern bis hin zu Metal bedienen die vier Musiker nur selten die ausgetretenen Pfade der Top-40-Bands und beweisen, dass Akustikrock nicht ruhig oder langweilig klingen muss.

Eintrittskarte ist ein Bändchen ums Handgelenk, das einmalig zehn Euro kostet und in jedem der teilnehmenden Lokale erhältlich ist. Es begleitet seinen Träger den ganzen Abend lang als Eintrittskarte von Konzert zu Konzert. So kann man sich je nach Musikgeschmack völlig frei durch das musikalische Geschehen treiben lassen, ohne bei jedem Ortswechsel Eintritt zu bezahlen. Los geht die musikalische Erlebnistour um 20 Uhr (Einlass).

„Bad news From Tony“ spielen im „Times“. Foto: Dieter Pfeifer
Akustik-Musik bietet „Balon“ im „Eisler’s“. Foto: Alex Michels
Die Alt-Rocker von „Beat 66“ treten in der „Schmidd“ auf. Foto: Roland Jene
„Buhää & the Rhabarbers“ spielen im „Blondie“. Foto: Andreas Mittermüller

www.roundabouttour.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung