150 Jahre der Musik verbunden

Rohrbach. Stehende Ovationen und der schier unendliche Wunsch nach Zugaben: Das war der Lohn für den über einstündigen Auftritt des Show- und Soundensembles Chorwurm. Die Formation war der Höhepunkt des Chorabends, zu dem der Männerchor 1860 Rohrbach am Samstagabend eingeladen hatte

Rohrbach. Stehende Ovationen und der schier unendliche Wunsch nach Zugaben: Das war der Lohn für den über einstündigen Auftritt des Show- und Soundensembles Chorwurm. Die Formation war der Höhepunkt des Chorabends, zu dem der Männerchor 1860 Rohrbach am Samstagabend eingeladen hatte. Zahlreiche Freunde des Chorgesanges waren der Einladung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums gefolgt, was für eine proppenvolle Rohrbachhalle sorgte. "We are the World" und das legendäre "Music was my first Love" von John Miles mussten her, um das Publikum zufriedenzustellen. Die Chorwürmer unter der Leitung von Lothar Klockner hatten am Samstag in Rohrbach Ausschnitte aus den jüngsten Programmen geboten. So war für beinahe jedes Alter und fast jeden Geschmack etwas dabei, um für Begeisterung in der Halle zu sorgen. Ob beim ersten Titel "Circle of Live" aus dem Musical "König der Löwen" oder beim Abba-Klassiker "Waterloo": Das Publikum war im Bühnenbann des Chorwurmes. Mit dem Zitat eines Sponsors - "Musik verbindet die Menschheit" - hatte Moderator Martin Biedermann gleich zu Beginn den ersten Teil des Programmes eingeleitet. Die Gastgeber selbst eröffneten den Chorabend. Der Männerchor Rohrbach unter der Leitung von Natalie Malkowa, die diese Funktion bereit seit 2003 ausübt, traf gleich mit dem ersten Titel den Nerv der Konzertbesucher. Wer kennt "Ich hätt' getanzt heut' Nacht" aus dem Musical "My fair Lady" nicht? Doch die Hausherren setzten noch eines drauf und sorgten mit "Die Rose" gar für behaglich-romantische Stimmung in der hellen Halle. Hier hatten drei Sänger ihren Soloauftritt: Erich Wagner, Bernd Jarolinek und Roland Weber. Beim Udo-Jürgens-Lied "Ihr von morgen" herrschte Nachdenklichkeit gepaart mit Gänsehaut im Veranstaltungsraum. Sofort begeistert waren die Rohrbacher vom Auftritt der Freunde aus Ommersheim. Der Chor 98 unter der Leitung von Friedel Hary bot einen vielfältigen bunten Reigen aus den Bereichen Country, Pop, Oldies und Gospel. Insbesondere bei "The Rhythm of Life" kochte die Rohrbachhalle vor Begeisterung. Filmmusiken aus den 1930er Jahren standen beim Chor der Beckerbrauerei (Leitung: Everad Sigal) auf dem Programm. Das Publikum freute sich vor allem über "Wochenend und Sonnenschein" und "Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern". Auch bei "Die kleine Kneipe" von Peter Alexander wurde mitgeschunkelt. "Schön war die Zeit" stellten am Ende des ersten Programmteiles der Männerchor Rohrbach und der Becker-Brauerei-Chor fest, ehe sie sich mit "Dankeschön" verabschiedeten. So schnell lässt man in Rohrbach niemand nach Hause. Erst recht nicht, wenn die Halle so gut besucht ist. Heinz Regel, der Vorsitzende des Chores, hatte mit seinem Vorstand Kurt Rohrbacher engagiert. Dieser sorgte mit Musik für entsprechende Stimmung bis weit nach Mitternacht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung