Harter Schlag für Direktvermarkter Schließung des Zweibrücker Schlachthofes ist „eine Katastrophe“ für Landwirte im Saarland

Saarpfalz-Kreis · Der Schlachthof Zweibrücken stellt vorübergehend seinen Schlachtbetrieb ein. Das wirkt sich massiv aus – auch auf Betriebe im Saarland.

 Der Schlachthof Zweibrücken hat seinen Betrieb eingestellt. Lediglich der Fleisch-Verkaufsladen ist noch geöffnet.

Der Schlachthof Zweibrücken hat seinen Betrieb eingestellt. Lediglich der Fleisch-Verkaufsladen ist noch geöffnet.

Foto: Peter Gaschott

Die Hiobsbotschaft kam nicht ganz unerwartet. Seit Jahren schon wird immer wieder über die Zukunft des Zweibrücker Schlachthofs gemutmaßt. Ende August kam nun die Nachricht: Der Schlachthof stellt seinen Schlachtbetrieb ein. Zwar wird in Zweibrücken weiterhin Fleisch verkauft, das aus dem Verbund der Emil-Färber-GmbH & Co stammt oder als Handelsware zugekauft wurde, aber der Schlachtbetrieb in Zweibrücken ruht. Zunächst, sagt die Geschäftsführung, und der Grund sei der Fachkräftemangel. Sollte sich die Lage entspannen, werde möglicherweise wieder geschlachtet, sagte Harald Koneberg von Färber gegenüber dem Pfälzischen Merkur.