1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Saarland hat neues Qualitätszeichen für Agrarprodukte

Saarland hat neues Qualitätszeichen für Agrarprodukte

Homburg/Gersheim. Nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat nun auch das Saarland ein Qualitätszeichen für "Gesicherte Qualität mit Herkunftsangabe" für Agrarprodukte. Umweltminister Stefan Mörsdorf präsentierte es in dieser Woche im Gersheimer Unternehmen Fruchtgetränke Gersheim

Homburg/Gersheim. Nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat nun auch das Saarland ein Qualitätszeichen für "Gesicherte Qualität mit Herkunftsangabe" für Agrarprodukte. Umweltminister Stefan Mörsdorf präsentierte es in dieser Woche im Gersheimer Unternehmen Fruchtgetränke Gersheim. Interesse angemeldetDas von Alban Welsch geführte Unternehmen hat als erste saarländische Firma Interesse an der Übernahme des Qualitätszeichens angemeldet. Es vertreibt in seinen Märkten in Gersheim und Aßweiler bereits Bliesgau-Apfelsaft, Apfelwein, Apfelsecco und Obstbrände. Das mit dem Zeichen verbundene Qualitätssystem ist orientiert an dem von Baden-Württemberg, das von den EU-Behörden anerkannt ist. Die Qualitätskriterien lägen deutlich über den gesetzlich festgelegten Anforderungen der "guten fachlichen Praxis" und seien gemeinsam mit Erzeugern und Verarbeitern festgelegt, so Mörsdorf. Mit dem neuen Label dürfen nur regional erzeugte landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Produkte gekennzeichnet werden, die aus dem Saarland stammen und bestimmte Erzeugungsmethoden und Produkteigenschaften erfüllen. Mörsdorf unterstrich, dass damit garantiert werde, dass sowohl bei der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Produkten die jeweils geltenden gesetzlichen Vorgaben sowie die zusätzlichen, darüber hinausgehenden Anforderungen des Qualitätszeichens eingehalten würden. Auch würden damit besonders festgelegte Herkunfts- und Qualitätseigenschaften herausgehoben und garantiert.Wolfgang Hegmann, Vorsitzender des Vereins Bliesgau-Obst, begrüßte die Einführung des Qualitätszeichens. Produkte positionierenDamit könnten Produkte besser positioniert und vermarktet werden. Er kündigte an, dass man für die nächste Saison mit einigen Produkten aus dem jetzigen Bliesgau-Regal eine Zertifizierung anstrebe. Michael Harth vom Umweltministerium erläuterte, dass in der ersten Phase Lizenzverträge für die Produktbereiche Eier, Honig, Gemüse, Getreide und Getreideerzeugnisse, einschließlich Back- und Teigwaren, Bier, Fruchtsäfte, einschließlich Obstmost, Obstwein und Obstbrände abgeschlossen werden sollen. In einer zweiten Phase könnten die Produktgruppen Lamm und Gehegewild, Rind und Kalb, Schweinefleisch, Erdbeeren und Produkte aus ökologischen Landbau folgen. Das Ministerium für Umwelt vergibt auf Antrag das Recht zur Nutzung des Qualitätszeichens an Organisationen, Verbände oder Zusammenschlüsse der Land- und Ernährungswirtschaft. Diese schließen dann als Lizenznehmer mit den Erzeugern und Vermarktern Teilnahme-Vereinbarungen und Zeichennutzungsverträge. ott