Musikpreis: Ro Gebhardts „Jazz-Alphabet“ erhält Preis

Musikpreis : Ro Gebhardts „Jazz-Alphabet“ erhält Preis

Aus seiner Unterrichtspraxis als Dozent an Musikhochschulen hat der Musiker ein Lehrbuch zur Improvisation entwickelt.

Der aus Neunkirchen stammende und in Bexbach lebende Gitarrist und Komponist Roland „Ro“ Gebhardt hat für sein Lehrbuch „Jazz-Alphabet – Jazz-Improvisationen für alle Instrumente“ den Deutschen Musikeditionspreis 2018 „Best Edition“ erhalten. Roland Gebhardt lehrt als Jazz-Musiker und Dozent an verschiedenen Hochschulen. Für sein „Jazz-Alphabet“ hat er die Spielweisen der großen Improvisationskünstler des Jazz analysiert und daraus eine Methode entwickelt, die einfach anzuwenden ist und Schritt für Schritt in die Geheimnisse der Jazz-Improvisation einführt. Anwendbar ist diese Methode nicht nur im Jazz, sondern auch  im Jazz-Rock, Fusion, Funk, Blues, ja sogar HipHop.

Aus seiner Unterrichtspraxis habe er gemerkt, dass der Bedarf nach einer solchen „Anleitung“ einfach da sei, insbesondere mit praktischen Übungen, erklärt Ro Gebhardt. Improvisation entstehe zwar spontan, aus spontanen Einfällen und Inspiration während des Spiels, aber eben doch nicht so ganz aus dem Stegreif. Ein paar Gesetzmäßigkeiten gebe es schon, die zu beachten seien. Einen Wegweiser dazu will sein „Jazz-Alphabet“ geben.

In der Jury-Begründung zur Preisverleihung heißt es: „Es gibt bereits sehr viele Bücher auf dem Markt, die sich mit dem Thema Improvisation auseinandersetzen. Viele von ihnen sind sehr theoretisch, sodass Schüler relativ schnell die Lust an diesem Thema verlieren. Das Lehrwerk „Jazz-Alphabet“ jedoch, fiel sofort durch seine sehr gut gegliederten Seiten und seine übersichtliche Struktur ins Auge. Das Thema Jazz-Improvisation und Jazz-Harmonik ist in kleine, sehr gut aufeinander aufbauende Kapitel gegliedert.

Gitarrist, Komponist und Buchautor: Ro Gebhardt. Foto: Jennifer Weyland

Durch die beiliegende CD gibt es einige gute Hörbeispiele, durch die man das theoretisch Erklärte sehr gut nachvollziehen kann. Ein weiter Pluspunkt ist, dass das Jazz Alphabet nicht nur ein erklärendes Heft mit Beispielen ist, sondern auch als richtiges Arbeitsheft dient. Jedes Kapitel hat Aufgaben, die man direkt im Buch ausfüllen soll und Übungen, die man mit den erlernten theoretischen Kenntnissen am Instrument komplettieren soll. Das Jazz-Alphabet kann sowohl im Instrumentalunterricht in einer Musikschule sowie zum Alleinstudium zu Hause sehr gut eingesetzt werden, da es für alle ein guter Begleiter durch das Thema der Jazz-Scalen sowie der Jazz-Harmonien und Verbindungen ist.“

„Jazz-Alphabet“ von Ro Gebhardt, erschienen Anfang April im AMA-Verlag, ist erhältlich zu 24,95 Euro im Buchhandel.