Plant Herr Natalebayerische Zustände?

Plant Herr Natalebayerische Zustände?

Plant Herr Natalebayerische Zustände?Zu "Italienische Lebensfreude in Homburg, SZ vom 24. August:In seinem Fazit zur Festa Italiana deutete Herr Natale an, den gastronomischen Betrieb in Richtung Kreisel zu erweitern

Plant Herr Natalebayerische Zustände?Zu "Italienische Lebensfreude in Homburg, SZ vom 24. August:In seinem Fazit zur Festa Italiana deutete Herr Natale an, den gastronomischen Betrieb in Richtung Kreisel zu erweitern. Er denkt doch hoffentlich nicht an die Talstraße zwischen Gerberstraße und Kreisel? Dies ist eine der am stärksten befahrenen Straßen Homburgs mit Bushaltestellen fast sämtlicher Linien. Das kann nicht gehen. Doch jetzt schon nörgeln viele, die ihre gewohnten Bushaltestellen suchen, grummeln Autofahrer wegen der Straßensperrung, fluchen Lkw-Fahrer, die sich durch die engen Altstadtstraßen quälen müssen. Es wird gefeiert nach dem Motto der bayerischen Großkopferten: Mir San mir. Apropos Bayern: Das Fest soll ja noch um ein paar Tage verlängert werden. Warum nicht gleich so lang wie das Münchner Oktoberfest - zweieinhalb Wochen. Die Genehmigung von Behörden wäre sicher kein Problem. Die Straßenreinigung des städtischen Bauhofes wäre gut ausgelastet. Als Gegenleistung könnte Herr Natale zwei Sozialtage anbieten. Alle Speisen und Getränke zum halben Preis. Dann könnten auch Menschen Cremeant schlürfen, die es sich auf Grund der hohen Preise sonst nicht erlauben können. Wolfgang Vollmar, Jägersburg