Mistelplage mit schwerwiegenden Auswirkungen In 20 Jahren könnte es im Bliesgau keinen einzigen Obstbaum mehr geben

Homburg/Saarpfalz-Kreis · Wenn die Streuobstwiesen nicht bald von der Mistelplage befreit werden, werden die Obstbäume verschwinden. So die Einschätzung von Experten. Welche Auswirkungen die Misteln sonst noch haben könnten – und wie gegen sie vorgegangen wird.

Obstbäume können sich gegen die Mistelplage nicht mehr wehren, im schlimmsten Fall sterben sie ab, wie hier an der Straße zwischen Rubenheim und Erfweiler-Ehlingen. Hier wurde nun erstmals ein Mistelschnitt mit der finanziellen Unterstützung aus einem EU-Fördertopf vorgenommen.

Obstbäume können sich gegen die Mistelplage nicht mehr wehren, im schlimmsten Fall sterben sie ab, wie hier an der Straße zwischen Rubenheim und Erfweiler-Ehlingen. Hier wurde nun erstmals ein Mistelschnitt mit der finanziellen Unterstützung aus einem EU-Fördertopf vorgenommen.

Foto: Marcus Altenkirch-Fess

Wenn die Mistelplage nicht bald angegangen wird, steht im Bliesgau in 20 Jahren kein Obstbaum mehr – so die pessimistische Einschätzung der Experten. Die Plage hat dermaßen Überhand genommen, dass man ohne professionelle Hilfe nicht auskommen wird.