Wollsocken und "Heiße Liebe"

Bliesmengen-Bolchen. Der Regen machte dem Weihnachtsmarkt in Bliesmengen-Bolchen am vergangenen Wochenende zu schaffen. Auch in diesem Jahr hatten die örtlichen Vereine, Privatpersonen und Standbetreiber die Straße "Im Oberen Mengen" genutzt, um den Besuchern Waren, Gaumenfreuden sowie Getränke anzubieten

Bliesmengen-Bolchen. Der Regen machte dem Weihnachtsmarkt in Bliesmengen-Bolchen am vergangenen Wochenende zu schaffen. Auch in diesem Jahr hatten die örtlichen Vereine, Privatpersonen und Standbetreiber die Straße "Im Oberen Mengen" genutzt, um den Besuchern Waren, Gaumenfreuden sowie Getränke anzubieten. Zwar war die Marktmeile um ein gutes Drittel kürzer als im Vorjahr - die Stände waren von der Bliestalstraße aus kommend bis zum Einmündungsbereich zur Kettelerstraße aufgebaut - dafür entstand dadurch eine besondere Atmosphäre. Durchweg gute Stimmung trotz des Regens hatten Gerti Ludt und Rosmarie Kany. Sie boten allerlei Strickwaren an ihrem Stand an. Ob dicke Winterstrümpfe, Wollmützen oder Schals: Die beiden Damen und ihr fünfköpfiges Strickteam gehören beim Weihnachtsmarkt in "Menge" einfach dazu. Doch sie sind nach rund 20 Jahren zum letzten Mal dabei. Aus Altersgründen, wie Gerti Ludt am Sonntag erklärte. Dabei steht der soziale Zweck im Vordergrund. Die Cousine von Ludt, eine Missionarin in New Guinea, profitierte in den letzten Jahren vom Erlös und konnte so ihr Entwicklungshilfeprojekt mitfinanzieren. Das ganze Jahr über sammeln die beiden Damen Wolle und stricken. Am Weihnachtsmarkt wird das Ganze verkauft. Mittlerweile freuen sich auch andere soziale Zwecke über den Erlös. "Zwischen 150 und 200 Paar Socken verkaufen wir in Spitzenzeiten an einem Weihnachtsmarkt", merkte Kany stolz an. Es gäbe auch viele Männer, die die bunten Fußwärmer tragen. "Als die Bäuche tanzen lernten", ist normalerweise das Motto des Männerballetts der Karnevalsgesellschaft "Die Neandertaler". Weniger um Tanz, dafür umso mehr um das kulinarische Angebot ging es bei den Herren, die am Anfang der Straße ihren Stand aufgebaut hatten. "Heiße Liebe" hieß dort der Renner. Dabei handelt es sich um heißen Pflaumenlikör mit Sahne und Zimt. Die Männer hatten aber auch Kinderpunsch, ihr traditionelles "Wambe"-Steak und Mistelzweige im Angebot. Für die Kinder wurden Spiele wie Dosenwerfen und Bogenschießen angeboten. Auch hier war der Erlös für einen sozialen Zweck, in diesem Fall für die Elterninitiative krebskranker Kinder, vorgesehen. Wer es sich lieber im Warmen mit Kaffee und selbstgemachten Kuchen gutgehen lassen wollte, kam gleich nebenan im Willi-Graf-Haus im "Kaffeestübchen St. Cecilia" auf seine Kosten. Regelrechter "Clubcharakter" herrschte am "Knuschba Hisje": Dort wurden nicht nur die Getränkeangebote auf der Tür feil geboten, sondern luden auch eine Zehnerkarte, ein halber Meter Schnaps und Hexenpunsch sowie fetzige Beats zum Feiern ein. Gefragt waren auch die XXL-Crêpes der Jugendfeuerwehr und die Waffeln beim Kita-Förderverein. Dort gab es auch Wildschweine und Nikoläuse aus Holz. An beiden Tagen besuchte der Nikolaus mit seiner Kutsche die Kleinen und schenkte ihnen Weckmänner. Dekoartikel und zahlreiche Bastelarbeiten rundeten das vielfältige Angebot ab.