1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Mandelbachtal

Wie die „Sackschisser“ in Ommersheim mit Corona umgehen

Die Sackschisser Ommersheim : Wie die „Sackschisser“ mit Corona umgehen

Die Pandemie und ihre Folgen haben die Fastnacht brutal ausgebremst. Aber die Vereine suchen kreativ nach Alternativen.

Die Zeit nach Aschermittwoch war für den Ommersheimer Karnevalsverein „Die Sackschisser“ (KVO) ungewöhnlich. Denn Florian Kempf konnte zunächst, wegen der Ausreiseprobleme zur Zeit des ersten Lockdown, nicht aus seinem Auslandsurlaub heimkehren. Doch auch ohne den ersten KVO-Vorsitzenden war den Narren in der Heimat schnell klar, dass Veranstaltungen in diesem Jahr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, sein werden. „Wir hatten alles normal vorbereitet“, blickt Kempf zurück. Doch zunächst galt es, den geordneten Trainingsbetrieb der Garden und Showtanzgruppen aufzubauen. Angesichts geschlossener Hallen war dies eine Herausforderung. „Die Gemeinde war im ersten Schritt nicht gesprächsbereit. Das war aber verständlich“, erinnert sich Florian Kempf. Die Kriterien, die es einzuhalten galt, waren schnell mit dem Ordnungsamt abgesprochen.

Mit der PSV-Halle in der Pfaffentalstraße fand sich zum Glück ein Ausweichquartier für die gesperrte Saarpfalz-Halle. Ein Ausnahmefall, da die Regeln des Polizeisportvereins normalerweise nicht zulassen, dass Externe die Räumlichkeiten nutzen. Bei den rund 100 Tänzerinnen und Tänzern musste sehr mit den Zeiten jongliert werden, weil alles samstags stattfinden musste. Das führte zu Mehrkosten für den KVO. Dafür befand man sich gut acht Wochen früher wieder im Trainingsbetrieb als andere Karnevalsvereine. Und nach den Sommerferien ging es wieder in der Saarpfalz-Halle weiter.

„Wir hatten die Sessionseröffnung für den 13./14. November geplant, bis der Lockdown 2 kam“, sagt Florian Kempf. Jedoch mit einem kurzen Programm, einer begrenzten Platzkapazität, ohne Alkoholausschank und auf zwei Tage verteilt. Irgendwann habe man gemerkt, dass das alles keinen Sinn macht und hat deshalb alles kurzfristig abgeblasen. Ausfallen wird in Ommersheim auch die Kappensitzung, die Kinderfastnacht und auch der Rosenmontagsumzug. Statt der Sessionseröffnung gab es an vier Tagen jeweils ein Video online zu sehen. Die Clips hatten dabei regelrechten Comedy-Charakter. Ein Zeichen, dass die Sackschisser ihren Humor, trotz schwieriger Rahmenbedingungen, nicht verloren haben. Die Aufnahmen sind jetzt noch abrufbar. Neben dem KVO-Chef war Simon Schuwer bei der Produktion der Filme die treibende Kraft. „Die Werke haben eine enorm professionelle Qualität, was sich auch bei den Zugriffszahlen bemerkbar gemacht hat“, gab sich Kempf stolz. „Planen, abwarten und absagen nur, wenn es nicht anders geht“, so lautet unausgesprochen die derzeitige Sackschisser-Devise. Einen Mitgliederschwund konnte er bei seinem rund 350 Mitglieder zählenden Verein bislang nicht feststellen. Und das trotz Vorstandssitzungen per Videokonferenz oder im Sommer im Freien. Dank verständnisvoller Eltern habe man viel beim Gardetanztraining erreichen können. Bauchschmerzen bereitet dem KVO jedoch das Wegbrechen vieler Einnahmequellen in diesem Jahr, da etwa das Dorffest und der Weihnachtsmarkt ausfielen. Zum Glück habe man die Ausgaben sehr reduzieren können. Dafür hat sich eine Frau bereit erklärt, trotz Rumpfsession als Prinzessin Britta I. (Hartz-Kettenbaum) zu agieren.

Die Videos sind auf Facebook zu sehen: https://www.facebook.com/SACKSCHISSER/videos/?ref=page_internal