Wenn Dorftratsch öffentlich wird

Fast bei jedem Programmpunkt gab es eine Rakete: Die Narren des Karnevalvereins Bebelsheim boten dem närrischen Auditorium eine Bandbreite an Attraktionen, die keine Wünsche offen ließ. Die Stimmung stieg im Laufe des Abends ständig an und erreichte den Darbietungen entsprechende Höhen.

. Glaubt man Büttenredner Kevin Nagel, dann hätte der Karnevalverein Bebelsheim (KVB) mit dem diesjährigen Sitzungsmotto kein besseres aussuchen können: "Rhythmusrausch im Affenhaus" lautet die Überschrift zur ersten Prunk- und Galakappensitzung, die der KVB am Samstagabend im Dorfgemeinschaftshaus abhielt. Ein offenes Dach über dem Elferrat, symbolisierte Affen, Bananen, Trommeln und das Schild "Bitte nicht füttern" illustrierten den Slogan. So zaghaft die Singspielchen von Elferratspräsident Bertram Nagel anfangs beim Publikum auch waren - getrennt nach Geschlecht und Herkunft mussten auf Kommando abwechselnd Takte bekannter Schlager gesungen werden - sie schienen ihren Zweck nicht zu verfehlen. Denn nach und nach steigerte sich die Stimmung.

Und es gab bei fast jedem Programmpunkt eine Rakete. Wie beim Auftritt von Samira Grill. Erstmals seit Jahren hat der KVB wieder ein Jugendtanzmariechen (Trainerin: Mona Schwarz/Betreuerin Stephanie Müller). Auf bekannte Ohrwürmer und knallbunte Kostüme setzte dieses Mal die Mini-Schautanzgruppe (Trainerrinnen: Nicole Dincher, Natalie Ott und Stephanie Müller), mit ihrem "Monsterboogy". Wie es hinter den Kulissen bei den Gardemädchen so zu geht, erzählten die beiden echten Gardemädchen in der Bütt Maret Betzholz und Lara Gelf unmittelbar nach ihrem eigenen Auftritt. Auch hier hatte Bertram Nagel mit seiner Moderation gleich die Lacher auf seiner Seite.

Mit "Hol` doch mol e Unnersteller" wies er nicht nur Bühnenbutler Axel Müller an, die Körpergröße des Rednernachwuchses durch leere Bierkästen zu kompensieren, sondern spielte auch indirekt auf den Ortsvorsteher an. Über die Rache der Dorfkinder und die vermeintliche Peinlichkeit der Eltern philosophierte Kevin Nagel. Auch sein Lied "Isch bin e Dorfkind" kam mehr als sehr gut an und sorgte für die fünfte Rakete an diesem Abend. Beim Schautanz der "Funky Teens" (Trainerinnen: Katja Lang/Aline Becker), herrschte "Chaos mit der Zeitmaschine": Statt in die Zukunft entführten sie die Zuschauer in die 30er Jahre. Für das Tanzpaar Hannah und Simon Resch (Trainerin: Corinne Jolly) war der letzte Samstag der drittletzte Auftritt in dieser Kombination: Nach den beiden kommenden Sitzungen wird Simon Resch aus beruflichen Gründen wegziehen.

"Marlene und Elvira in de Hungsbud" lautete der Sketch, den Sandra Wons und Andrea Nagel mit ihren "Kneipengästen" "Jupp" (Michael Schwarz) und "Sepp" (Armin Nagel) aufführten. Allerlei Dorftratsch wurde hier öffentlich.

"Frisch geduscht" hieß es beim Männerballett "Kuckuck und Esel" des KV "Die Maulesel" Oberwürzbach und des KC Hassel (Trainerinnen: Margareta Wannenmacher/Sabine Wesely). Sie kamen freizügig, aber nie ganz textilfrei auf die Bühne. "Isch geh'n ins Netto", sang Büttenrednerin Nicole Dincher am Ende ihres Vortrages "Ich geh` shoppen", eine "Bäwelsumer" Variante der Sendung "Shopping-Queen.

Zum Thema:

Auf einen BlickMitwirkende: Musikduo Günter und Bettina Bubel, Techniker Holger Dincher, Jugendtanzgarde "Rote Fünkchen" (Trainerinnen: Mona Schwarz/Michelle Weber), Juniorentanzgruppe "Powerkids" (Trainer: Petra Nagel und Torsten Schwarz), Tanzmariechen Hannah Resch (Trainerin: Corinne Jolly), Büttenredner Nicole Deckarm (Oberwürzbach) und Manuel Müller (KV "Die Kowe" Auersmacher), Juniorentanzgarde "Rot-Weiße Fünkchen" (Trainerin: Tanja Fuchs), Schautanzgruppe "The Hot Crazy Muppets" (Trainer: Rainer Lang), Rot-Weiße Tanzgarde" (Trainerin: Corinne Jolly), Büttenredner Thomas Oster (KV "Die Maulesel" Oberwürzbach), Männerballett "Flower Boys" (Trainerin: Corinne Jolly). jma