Weihnachtsmarkt im Kreuzgewölbe

Walsheim. Am morgigen Freitag, 5. Dezember, dem Nikolausabend, wird um 18 Uhr der zweite Walsheimer Weihnachtsmarkt im Kreuzgewölbe des ehemaligen Brauereikellers eröffnet. Den gesanglichen Auftakt des Eröffnungsabends macht der Chor des Männergesangvereins Walsheim. Anschließend können sich die Gäste am reichhaltigen Angebot erfreuen

Walsheim. Am morgigen Freitag, 5. Dezember, dem Nikolausabend, wird um 18 Uhr der zweite Walsheimer Weihnachtsmarkt im Kreuzgewölbe des ehemaligen Brauereikellers eröffnet. Den gesanglichen Auftakt des Eröffnungsabends macht der Chor des Männergesangvereins Walsheim. Anschließend können sich die Gäste am reichhaltigen Angebot erfreuen. Die Walsheimer Vereine haben heiße Mandeln, gebrannte Nüsse, Kaffee und Kuchen, aber auch Gewölbesteaks, Eintopf und Flammkuchen in ihren Häuschen. Am zweiten Tag, Samstag, 6. Dezember, beginnt um zehn Uhr auf dem Brauereigelände die große SZ-Leserwanderung. Rund um Walsheim werden viele Wanderer auf 13,5 Kilometern die abwechslungsreiche Bliesgaunatur erleben, um dann im Keller den Abschluss zu feiern. Dort beginnt um elf Uhr wieder das Treiben. Ab 15 Uhr, nachdem die Teilnehmer der Wanderung wieder zurück gekommen sind, gibt der Musikverein Gersheim instrumentale Einlagen. Es folgt gegen 16 Uhr ein Weihnachtskonzert des Zweibrücker Shanty-Chors Teddy Suhren. Dann spielt wieder das Gersheimer Orchester. An beiden Festtagen, die von der Arbeitsgemeinschaft Weihnachtsmarkt organisiert werden, wird der Keller bis spätestens zwei Uhr in der Nacht geöffnet sein. Der Brauereikeller ist das letzte bauliche Relikt aus der für das Dorf und die nähere Umgebung so erfolgreichen Industriegeschichte. Als Anfang der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts die Ruinen der Walsheim Brauerei abgerissen wurden, verschonte man den architektonisch so beeindruckenden Keller vor der Abrissbirne. Seither finden dort immer wieder Veranstaltungen statt. 1848 - also vor 160 Jahren - gegründet, entwickelt sich die zunächst kleine Brauerei in Walsheim schnell zu einem florierenden Unternehmen. 1870 gibt es bereits in Paris Bier aus Walsheim. Knapp 60 Jahre später war die Walsheim Brauerei AG mit einem Bierausstoß von 300000 Hektolitern die größte saarländische Brauerei. In vielen Teilen Europas, in Algier, Beirut, Madagaskar sowie in Großstädten Südamerikas wurde Walsheimer Bier getrunken.