KTV Ormesheim : Selbst ein Gurkenmodel darf nicht fehlen

Der Kultur- und Theaterverein Ormesheim sorgt bei vier Aufführungen seiner neuen Komödie für Aufregung auf der Bühne.

An vier Spieltagen, nämlich am 27., 28. Oktober sowie am 3. und 4. November lädt die Theatergruppe des Kultur- und Theatervereins Ormesheim wieder zu einer Komödie in den Festsaal Niederländer in Ormesheim ein. In diesem Jahr zeigt die 16-köpfige Gruppe das Stück „Saure Zeiten, Sturm im Gurkenglas!“, in drei Akten von Andreas Wening. Die Handlung: Nicht nur Hubert von Dillmanns Gurken sind sauer, sondern auch seine luxusverwöhnte Gattin Konstanze, als sie erfährt, dass der Traditionsbetrieb vor der Pleite steht und massive Sparmaßnahmen anstehen. Zudem muss ihr auf der Yacht geplantes Schäferstündchen mit Fitnesstrainer Emanuel ausfallen, da Hubert seinen plumpen Mitarbeiter Jacobi und dessen starrköpfige Frau Helga zum Wochenende eingeladen hat.

Jacobis „Geheimrezept“ für scharfe Gurken war der Renner auf der Industriemesse und gemeinsam mit dem Werbemanager Udo Kiesmacher will Hubert den chronisch gut gelaunten Jürgen für sich gewinnen. Doch der Verlauf des Abends gestaltet sich für Hubert anders als erwartet: Die Köchin ist mit dem Tafelservice auf und davon, der Butler zeigt sich renitent und die eiligst engagierte Küchenhilfe serviert aus Eimern und mit Wäschezange. Während sich das dümmlich-naive „Gurkenmodel“ Melody Summer in einem Gurkenglas verkantet, findet Jacobis Frau Helga ihren Sohn und die Dillmann-Tochter nackt im Whirlpool. Dann erscheinen noch der zur Liebesnacht bestellte Fitnesstrainer und zwei Ganoven, die Huberts Mutter Wilma entführen sollen, aber stattdessen gleich die ganze Yacht rauben. Doch am Ende  wird sich zeigen, dass nichts so ist, wie es scheint…

Der Kartenvorverkauf hat gestern begonnen. Eine Karte kostet im Vorverkauf 10 Euro (Abendkasse 12 Euro). Restkarten (falls vorhanden) gibt es noch in der Frisörstube Molter, zu den üblichen Öffnungzeiten (Dienstag bis Freitag 9 bis 18 Uhr durchgehend und samstags von 9 bis 13 Uhr)

Mehr von Saarbrücker Zeitung