Stromkästen in Wittersheim werden bunt

Mandelbachtal : Wittersheim soll schön bunt werden

Verteilerkästen für Telefon, Strom und Kabelanschluss sollen bald einen neuen Anstrich erhalten.

Der zweitkleinste Ortsteil der Gemeinde Mandelbachtal wird bald sehr viel bunter werden. Hintergrund ist das Vorhaben des Wittersheimer Ortsrates, die zahlreichen Verteilerkästen für Telefon, Strom und Kabelanschluss durch die Bürger mit einem neuen, bunten Anstrich versehen zu lassen. „Die Idee ist schon ein Jahr her, als die Kreiskommission von ,Unser Dorf hat Zukunft’ beim Rundgang durch den Ort zu Besuch war“, blickt Wendelin Lonsdorf im Gespräch mit unserer Zeitung zurück. Teilweise seien diese alles andere als ansehnlich und bedürften einer dringenden Renovierung, so der Ortsvorsteher. Das Thema wurde in einem Arbeitskreis besprochen.

Der Energieversorger Pfalzwerke erteilte als erster seine Genehmigung für die acht Verteilerkästen im Ort. Auch die Deutsche Telekom gab ihr Okay für vier weitere Schränke. Auf die Erlaubnis von Kabel Deutschland (fünf Verteilerkästen) warte man noch, so Lonsdorf. Er sei überrascht gewesen, wieviele Verteilerschränke in verschiedenen Größen es im Ort gibt. Vorsorglich hat er eine Übersicht erstellt. „Es gibt ein technisches Datenblatt, was erlaubt ist und was nicht und wie man vorgehen darf. Ferner ist die Farbzusammensetzung festgelegt“, so Lonsdorf über die Vorgaben der Kasten-Eigentümer. Wichtig sei vor allem, dass die Schriftzüge freibleiben, die Oberfläche abgeschliffen und einer Grundierung unterzogen wird. Alles andere regelt ein Vertrag.

Der Ortsrat hat nun einen Wettbewerb ausgelobt. Noch bis zum 20. April können sich die Einwohner beim Ortsvorsteher für die Verschönerung der Kästen bewerben. Dabei ist es gleich, ob es sich um Einzelpersonen, Familien, Straßenbewohner oder Vereine handelt. „Auch Eltern und Kinder sind denkbar“, so Lonsdorf. Hinsichtlich der Motive und der Farben gibt es keinerlei Vorgaben. Auch Sprüche, Slogans oder Vereinswerbung sind erlaubt. Manche Kästen sind auf der Vor- und auf der Rückseite verschönerungsfähig. Zuerst müsse man abwarten, wieviele Meldungen eingehen, dann erfolge die Vergabe der Kästen.

Der Ortsvorsteher hat einen Wunsch: Schön wäre es, wenn auf dem Freundschaftsplatz in der Ortsmitte jemand das Haus Lochfeld auf dem Kasten in einem Porträt verewigen würde. Klassische Kindermotive wären laut Ortsrats-Chef zwar nicht verboten, aber irgendwie nicht so richtig vorstellbar. Lieber ein örtliches Motiv als Schneewittchen, so das indirekte Motto der ganzen Aktion. „Ich glaub‘ schon, dass die Kinder kreativ sind“, ist sich Wendelin Lonsdorf sicher. Und was gibt es zu gewinnen? Genaueres sei noch offen, man hoffe aber auf einen oder mehrere Sponsoren, so der Ortsvorsteher. Sicher sei nur, dass jeder, der mitmacht, hinterher auch eine Anerkennung kriegen wird.

Eine Jury, in der auch Vertreter der Kasten-Eigentümer vertreten sein werden, wird über die dann im neuen Glanz strahlenden Kästen ihr Urteil fällen. Das Ganze sei ein „Riesenthema zur Ortsverschönerung“. Vor allem sei es wichtig, dass manche Schandflecke wegkommen würden, so Wendelin Lonsdorf. Stolz sei er auch für den Gemeinschaftsgedanken, der Jung und Alt zusammen bringen soll, heißt es in Wittersheim abschließend.

www.mandelbachtal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung