Sponsoren für Kunstrasen gesucht

Bebelsheim/Wittersheim. Nachdem der im Mai 1979 eingeweihte Hartplatz für Fußballspiele fast 30 Jahre alt ist, will die Spielvereinigung Bebelsheim/Wittersheim im kommenden Jahr einen neuen Kunstrasenplatz bauen

 EberhardKeipert
EberhardKeipert
 So sieht der jetzige Hartplatz aus.
So sieht der jetzige Hartplatz aus.

Bebelsheim/Wittersheim. Nachdem der im Mai 1979 eingeweihte Hartplatz für Fußballspiele fast 30 Jahre alt ist, will die Spielvereinigung Bebelsheim/Wittersheim im kommenden Jahr einen neuen Kunstrasenplatz bauen. "Aufgrund der sehr guten Pflege der bestehenden Anlage musste der Sportplatz in den zurückliegenden Jahren nie aufwendig saniert werden", berichtet der erste Beigeordnete der Gemeinde Mandelbachtal, Eberhard Keipert (Foto: SZ). "Der neue Platz ist für die Zukunft des Vereins und die Jugendarbeit unbedingt erforderlich." Zur Koordination des Neubaus wurde im Verein eigens ein "Kompetenzteam Kunstrasen" gegründet. Dem regelmäßig tagenden Gremium gehören unter anderem Eberhard Keipert und der Geschäftsführer der Firma Wolff Hochbau GmbH, Martin Herrmann, an. Beide sind bereits seit Jahren in die Vereinsarbeit der Spielvereinigung als Jugendtrainer und Vorstandsmitglieder involviert. Für den neuen Kunstrasenplatz sucht man jetzt verstärkt nach Sponsoren. Mit Anteilsscheinen zum Preis von zehn Euro pro Quadratmeter will man Förderer für die kostenintensive Maßnahme gewinnen. "Jeder, der Anteile am neuen Platz kauft, bekommt mit der Urkunde vom Verein eine Spendenquittung und kann dies dann beim Finanzamt steuerlich geltend machen", so Eberhard Keipert. Ab kommender Woche werden Mitglieder der Spielvereinigung durch die beiden Dörfer laufen und für die Baumaßnahme werben. Der neue Fußballplatz hat eine Gesamtgröße von 104 mal 67 Metern, was 6968 Quadratmetern entspricht. Insgesamt beträgt die Investitionssumme runde 400000 Euro. Hiervon trägt die Gemeinde Mandelbachtal 150000 Euro. Die Sportplanungskommission bezuschusst die Maßnahme mit Fördermitteln in Höhe von 100000 Euro. Den Rest - also zirka 150000 Euro - muss der Verein selbst beisteuern. Unmittelbar nach dem letzten Heimspiel im Mai 2009 soll der Startschuss für die Arbeiten fallen. "Wir haben extra die letzten im Spielplan vorgesehenen Heimspiele vorverlegt", so Eberhard Keipert. Pünktlich zum Saisonstart im kommenden Sommer soll der Ball in Bebelsheim auf dem Kunstrasen rollen können - so sieht es zumindest der vorläufige Zeitplan vor. Dann soll der Traum vom künstlichen Grün endlich Wirklichkeit sein. red