Neujahrsempfang Mandelbachtal mit der neuen Bürgermeisterin

Empfang in freundlich-familiärer Atmosphäre : „Mandelbachtal macht’s mit Maria“

Neujahrsempfang im Rathaus Ormesheim mit Rückschau auf Überschwemmungen, aber auch auf positive Entwicklungen.

Am Ende hatte der erste Neujahrsempfang der neuen Bürgermeisterin beinahe pathetische Züge. Mit „Wir sind Mandelbachtal“ rief Maria Vermeulen (SPD) im Sitzungssaal des Ormesheimer Rathauses am Donnerstagabend die Orte zu noch engerer Zusammenarbeit auf. Sie verband dies mit der Hoffnung, dass es – in Anlehnung an ihren eigenen Wahlkampfslogan – einmal „Mandelbachtal macht‘s mit Maria“ heißen könnte.

In ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr und die ersten 100 Tage ihrer Amtszeit kam Vermeulen nicht am Thema Starkregen vorbei. 140 Feuerwehrleute waren an diesem 15. Dezember 2019 vor allem in Bliesmengen-Bolchen und Gräfinthal im Einsatz. „Ihr seid meine Helden“, lobte die Bürgermeisterin die anwesenden Vertreter der Floriansjünger. Dennoch setzte sich die Verwaltungschefin kritisch mit den Konsequenzen des Problems auseinander. „Was immer noch fehlt sind weitreichende Maßnahmen“, so das Fazit der Bürgermeisterin. Gleichzeitig sei „vieles auf dem Weg, was nicht kommuniziert wurde“, hat sie festgestellt.

Vor allem bei einer Info-Veranstaltung in Bliesmengen-Bolchen habe sie den Unmut der Bürger besonders spüren können. Maßnahmen seien noch nicht umgesetzt und es gehe schleppend voran. Deshalb werden nun einzelne Punkte aus dem Gesamtpaket herausgelöst und vorzeitig umgesetzt, versprach die Rathaus-Chefin. Auch sei in Sachen Saarlandpakt für Mandelbachtal noch nicht alles besprochen. Die Verwaltungschefin erinnerte an den Artikel 72 des Grundgesetzes, wonach strukturschwache Gebiete nicht benachteiligt werden dürften. Es gebe aber auch positive Dinge, die noch nicht ausreichend bekannt seien. So sei kurz vor Weihnachten die neue Heizungszentrale im Rathaus in Betrieb gegangen, in Gräfinthal sind zwei E-Bike-Ladestationen am Start und die Radweg-Planung entlang der L 237 wurde endlich konkreter. „In diesem Jahr soll er fahren, wenn alles gut läuft“, vermeldete Maria Vermeulen, als sie mitteilte, dass die Gemeinde als eines von sieben Pilotprojekten für den Bürgerbus auserwählt wurde. Es sei ihr schönstes Weihnachtsgeschenk gewesen, denn es sei wichtig, dass vor allem alte Menschen wieder mobil sein können und zu Hause herauskommen.

Viele interessierte Gäste konnte die Bürgermeisterin im Rathaus Ormesheim begrüßen. Foto: Jörg Martin

Im Gewerbegebiet Erfweiler-Ehlingen will sich ein Drogeriemarkt ansiedeln. Und in Kürze beginnen die Grundstücksverhandlungen für den Einkaufsmarkt in Habkirchen. Der Internetauftritt der Gemeinde soll bald überarbeitet werden. Noch in diesem Monat soll die Rathaus-Telefonzentrale mit einem Zusatzmodul für bessere Erreichbarkeit ausgerüstet werden. „Dieser kleine Ort hat es geschafft, Mandelbachtal bekannt zu machen“, gab sich Vermeulen begeistert, als sie auf die 1200-Jahr-Feier von Habkirchen zurückblickte. „Wir sind Mandelbachtal wurde dort schon umgesetzt“, lobte sie auch das Engagement der Ortsvereine beim fünftägigen Fest des Musikvereins Ommersheim. Zu Beginn ihrer Ausführungen hatte sie darauf hingewiesen, dass es ein Novum in der Geschichte der Gemeinde sei, dass eine Frau die Gäste begrüßt. Unter den Anwesenden waren ihre Vorgänger Gerd Tussing (CDU), Herbert Keßler (CDU) und Günther Walle (SPD) sowie der Ormesheimer Landtagspräsident Stephan Toscani (CDU). Auch die Bürgermeister Bernd Hertzler (SPD, Blieskastel) und Markus Schmitt (Grüne, Blieskastel) schauten ebenso vorbei wie zahlreiche Kommunalpolitiker aus Frankreich sowie Vertreter des Kreistags. Begrüßt hatte Vermeulen zudem zahlreiche ehrenamtlich Engagierte. Die Gemeinde sei auf deren Bandbreite des Engagements angewiesen.