Aus der Kommunalpolitik : Michael Flieger ist der neue Ortsvorsteher von Habkirchen

Der Mandelbachtaler Gemeindebezirk Habkirchen hat einen neuen Ortsvorsteher. Michael Flieger (Freie Wähler Gemeinschaft, FWG) wurde mit sieben Ja-, einer Gegenstimme und einer Enthaltung zum Nachfolger von Wieland Eckhardt (CDU) gewählt.

Stellvertreter von Flieger bleibt Jörg Lück (SPD). Er war zuvor ebenfalls als Ortsvorsteher vorgeschlagen worden, verzichtete aber. Zuvor hatte Bürgermeister Gerd Tussing (CDU), der die konstituierende Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus leitete, den ausgeschiedenen Mitgliedern des Kommunalparlamentes gedankt. Es sind dies Steffen Dick (SPD), Daniela Hanauer, Dominik Kurtz und Hermann Mohr (alle CDU). Dann wurden die neuen Mitglieder per Handschlag verpflichtet. Die beiden Wahlgänge wurden von den Wahlhelfern Simon Flieger und Josef Hoffmann sowie von den Gemeinde-Mitarbeiterinnen Carina Kochems und Senta Scheller begleitet. Wegen eines fehlerhaften Stimmzettels, die Schrift war falsch abgeschnitten worden, musste der Wahlgang zum Ortsvorsteher wiederholt werden. „Ich versuche mein Bestes zu geben“, sagte der neue Ortsvorsteher in seiner ersten Rede. Der pensionierte Polizeibeamte war bereits von 1999 bis 2004 Mitglied im Ortsrat und damals stellvertretender Ortsvorsteher. Flieger gehört auch dem Gemeinderat an.

Handlungsbedarf sieht der 62-Jährige in der Ansiedlung eines Einkaufsmarktes, bei der Gasversorgung, in der weiteren Nutzung des stillgelegten Sportplatzes und des -heims sowie in der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses. Zudem steht in zwei Jahren das 20. Brückenfest an. Zeitnah soll eine Prioritätenliste mit den Schwerpunkten des Handels in den kommenden fünf Jahren erstellt werden, teilte Flieger mit. „Ich möchte mit allen gemeinsam an einem Strang ziehen“, betonte Michael Flieger. „Es gibt viel zu tun. Packen wir‘s an“, kommentierte Gerd Tussing die Visionen des neuen Ortsvorstehers abschließend.