Neue Finanzmittel fließen vor allem in Schulen und Wege

Neue Finanzmittel fließen vor allem in Schulen und Wege

Mandelbachtal. Auf seiner Tour durch die Ortsratssitzungen der Mandelbachtaler Gemeindebezirke erklärte Gemeindekämmerer Hans-Bernhard Faas die Zahlen, die für die einzelnen Ortsteile im laufenden Haushalt der Gemeinde eingeplant werden sollen.In Bliesmengen-Bolchen steht als große Investition der Umbau des Schulgebäudes zur Kindertagesstätte an

Mandelbachtal. Auf seiner Tour durch die Ortsratssitzungen der Mandelbachtaler Gemeindebezirke erklärte Gemeindekämmerer Hans-Bernhard Faas die Zahlen, die für die einzelnen Ortsteile im laufenden Haushalt der Gemeinde eingeplant werden sollen.In Bliesmengen-Bolchen steht als große Investition der Umbau des Schulgebäudes zur Kindertagesstätte an. Dafür investiert die Gemeinde insgesamt rund 740 000 Euro, von denen sie rund 550 000 Euro als Zuschüsse von Land und Kreis zurückerhält. Außerdem soll in der Bliestalstraße die Bushaltestelle "Alte Schule" für ein behindertengerechtes Ein- und Aussteigen umgebaut werden und ein neues Wartehäuschen bekommen.Dieselbe Maßnahme ist in Ormesheim für die Bushaltestelle in der Mitte der Adenauerstraße geplant. Auch in die Friedhöfe beider Gemeindebezirke soll investiert werden. Für Bliesmengen-Bolchen ist das Neuanlegen von Friedhofswegen zu den neuen Grabfeldern mit 14 000 Euro veranschlagt, in Ormesheim mit 2000 Euro. Zudem soll in Ormeshein eine Urnenwand für rund 35 000 Euro errichtet werden. Aus dem Konjunkturprogramm profitiert die Theo-Carlen-Schule Ormesheim mit 220 000 Euro, für die das Gebäude vor allem eine moderne Wärmedämmung erhalten soll. In Habkirchen freuten sich die Ortsräte darüber, dass nach langer Vorlaufzeit endlich die Finanzierung für die Erweiterung des Zollmuseums vorliegt. 110 000 Euro investiert die Gemeinde, mit Zuschüssen von 55 000 Euro durch das Land und 5000 Euro von der Jagdgenossenschaft, damit das über die Grenze hinaus bekannte Museum einen geeigneten Raum für Vorträge bekommt. Außerdem soll eine neue Toilettenanlage gebaut werden, die auch bei Dorffesten genutzt werden kann. Alle Ortsräte sprachen sich einstimmig für die jeweils geplanten Maßnahmen aus.Faas erklärte außerdem, dass entgegen der ursprünglichen Planung, die Gemeinde den Haushalt für das laufende Jahr noch nach der Kameralistik erstellt habe. Das Umstellen auf das ab 2010 geforderte Doppik-Verfahren habe man für 2009 noch nicht realisiert, weil die dabei geforderte Bilanz noch nicht geschätzt werden könne. roel

Mehr von Saarbrücker Zeitung