Mit den Menschen unterwegs sein

Walsheim. Momentan nimmt er noch des Öfteren den weiten Weg aus dem pfälzischen Bellheim zu seinem neuen Pfarrhaus in Walsheim auf sich. Doch schon bald will der 54-jährige Pfarrer Jürgen Krebs zusammen mit seiner Frau Heike, mit der er seit 1986 die Pfarrerstelle teilte, im rund 1000-Seelen-Ort richtig heimisch werden

Walsheim. Momentan nimmt er noch des Öfteren den weiten Weg aus dem pfälzischen Bellheim zu seinem neuen Pfarrhaus in Walsheim auf sich. Doch schon bald will der 54-jährige Pfarrer Jürgen Krebs zusammen mit seiner Frau Heike, mit der er seit 1986 die Pfarrerstelle teilte, im rund 1000-Seelen-Ort richtig heimisch werden. Dann liegen 26 Jahre Pfarrerstelle Bellheim mit rund 2800 Gläubigen hinter dem gebürtigen Wolfersheimer. "Die Menschen haben sich gefreut, dass der Pfarrer nach ihnen schaut, und sie sind sehr offenherzig", beschreibt er seine ersten Eindrücke. Dass er Pfarrer werden wollte, wurde ihm in der Oberstufe des Ottweiler Aufbau-Gymnasiums klar, nachdem er zuvor das Blieskasteler Von-der-Leyen-Gymnasium in Blieskastel besucht hatte. Nicht alle Fragen des menschlichen Seins ließen sich zwischen Himmel und Erde beantworten, dafür müsse es andere Erklärungen geben, äußert er sich zu seiner Motivation und Berufung, die er auch so beschreibt: "Gott trifft einen Menschen und verändert ihn." Er studierte zunächst in Saarbrücken, wo er die drei Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch erlernte. Anschließend wechselte er an die Universität Mainz. Sein Mentor im Gemeindevikariat in Kerzenheim wurde der heutige Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und Leiter der Hauptabteilung "Leitung und kirchliche Handlungsfelder", Hermann Barth. Danach trat Krebs die Pfarrstelle in Bellheim an. Jetzt will er bis zu seiner Pensionierung in Walsheim bleiben, hat rund 1760 Protestanten in zwölf Dörfern zu betreuen. Schwerpunktmäßig wolle er mit den Menschen unterwegs sein. Mit dabei auch seine Frau, die er in seiner Mainzer Studienzeit kennengelernt und mit ihr zwei Kinder, Ulrich (24) und Charlotte (20), groß gezogen hat. Sie sei viel in der Jugendarbeit tätig gewesen, habe immer dort gewirkt, wo es schwierige Einsatzgebiete gegeben habe, so Krebs. Viele Jahre arbeitete sie als Referentin im Umweltpfarramt der Landeskirche. Der große Umzug der Familie ist für Sommer geplant. Danach wird das Paar auch Jürgen Krebs' 87-jährige Mutter Anneliese öfters besuchen können, wohnt sie doch noch in Wolfersheim, wo auch vor Wochen die feierliche Einführung stattgefunden hat (wir berichteten). Als eines seiner wichtigsten Ziele bezeichnete Krebs die Standortsicherung des Walsheimer Kindergartens. Das Paar reist gerne nach Südschweden in die Heimat des Lindgren-Kinderbuchhelden Michel von Lönneberga. Auch gehören Frau und Tochter zu der "Gattung" der begeisterten Reiter. Sie lieben es, die Heimat im Sattel zu erkunden. Jürgen Krebs teilt die Pferdeleidenschaft - jedoch vom sicheren Boden aus. Als Hobby pflegt er außerdem eine alte Pfarrerleidenschaft: die Bienenzucht. "Gott trifft einen Menschen und verändert ihn."Pfarrer Jürgen Krebs