1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Mandelbachtal

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Bebelsheim

Feuerwehr Bebelsheim : Bebelsheims Freiwillige Feuerwehr ist personell gut aufgestellt

Die Zahl der Aktiven wuchs trotz Pandemie von 31 auf 36, darunter drei Frauen. Besonders Gefahren durch Starkregen haben die Retter im Blick.

Die Grundstücksverhandlungen seien abgeschlossen, sodass nach einer positiven Rückmeldung des Umwelt- und Innenministeriums die Planungen zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses an der Gemarkungsgrenze zu Wittersheim beginnen könnten. Dies teilte der Löschbezirksführer der Freiwilligen Feuerwehr Bebelsheim, Markus Dincher, in der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus mit. Auch freue er sich darüber, dass es mithilfe des Wehrangehörigen Achim König gelungen sei, ein gebrauchtes, jedoch in einem tadellosen Zustand befindliches Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25 im Löschbezirk zu stationieren. Es handelt sich dabei um eine Spende der Ruhrkohle AG an den Förderverein der Feuerwehr. Zudem sei auch ein Absturzsicherungs-Gerätesatz aus Mitteln der Gemeinde gekauft worden.

Ein weiterer Höhepunkt der gut besuchten Versammlung war die Bestellung des neuen Jugendwehrbeauftragten. Kevin Nagel trat die Nachfolge seines Vaters Bertram an, der die Nachwuchsabteilung insgesamt 22 Jahre geführt hatte. Nagels Stellvertreter wurde Nico Müller. Sie betreuen derzeit acht Mitglieder, dazu zählen auch zwei Mädchen.

Dincher blickte in seinem Rechenschaftsbericht zurück auf die beiden letzten, durch die Corona-Pandemie überschatten Jahre. Trotz vieler Beschwerlichkeiten – ob gänzlich eingestellter Übungsbetrieb, oder nur in eingeschränkter Form – sei zu jeder Zeit die Einsatzfähigkeit der Wehr gegeben gewesen. Zudem habe sich die Zahl der aktiven Angehörigen, auch durch die Übernahme von Mitgliedern aus der Jugendwehr, in dem Zeitraum von 31 auf 36, darunter drei Frauen, erhöht. Die Altersabteilung zähle zwölf Mitglieder. Unter erschwerten Covid-Bedingungen habe die Wehr in den vergangenen beiden Jahren 17 Einsätze absolviert, dabei rund 170 Stunden geleistet. Dincher reklamierte die Anschaffung von Meldern, damit die Alarmierung über den Betrieb der Feuerwehrsirene hinaus sichergestellt werden könne. Da es immer wieder mit Starkregenereignissen und daraus resultierenden Überschwemmungslagen kommen könne, riet er der Bevölkerung, auch selbst Vorkehrungen zu treffen, um ihren eigenen Schutz zu verbessern. Darüber hinaus sollte die Gemeinde ein Lager für Sandsäcke anlegen, auf das im Ernstfall zurückgegriffen werden könne.

Ortsvorsteher Bertram Nagel, auch Vorsitzender des Feuerwehr-Fördervereins, zeigte sich um die Zukunft der Wehr nicht bange. Dass in einem knapp 700 Einwohner zählenden Dorf 36 Personen der Wehr angehören, sei eine stolze Zahl. Auch er appellierte an die Bebelsheimer, in Überflutungsgebieten sich technisch und organisatorisch gegen Hochwasser zu wappnen. „Sie sollten selbst gerüstet sein und nicht erwarten, dass die Feuerwehr als Erstes vor Ort ist und hilft“.

Bürgermeisterin Maria Vermeulen kündigte an, dass nach Beschluss des Rates auch das Feuerwehrgerätehaus, wie auch das Dorfgemeinschaftshaus, mit Glasfaser-Anschlüssen versorgt werde. Sie sprach die Workshops an, die bei der Erstellung eines Starkregen- und Hochwasserkonzeptes in der Gemeinde Mandelbachtal angeboten werden. Kreisbrandmeister Thomas Hauck freute sich, dass trotz der schwierigen Corona-Jahre alle Löschbezirke im Kreisgebiet einsatzfähig geblieben seien. Er teilte mit, dass sich in der Stadt Blieskastel eine zentrale Sandsack-Füllanlage befinde.

Im Herbst werde die Neuwahl des Gemeinde-Wehrführers und seiner Stellvertreter durchgeführt, kündigte der stellvertretende Wehrführer Martin Heinrich an. Kassierer Daniel Herrmann, der von einer soliden Finanzlage berichten konnte, wurde wiedergewählt. Lukas Herter trat die Nachfolge von Jürgen Gelb als Gerätewart an. Timo Schneider und Sebastian Wuillemet wurden zu Feuerwehrmännern, Lukas Herter zum Löschmeister, Nico Schmeer, Nico Müller und Ralf Wilke zu Oberlöschmeistern befördert. Für 15 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde Niklas Herter, für 20 Lukas Herter, für 40 Jahre Achim König und für 50 Jahre Helmut Bartscherer geehrt. Seit 65 Jahren sind Roman Wagner, Raimund Müller und Willi Herter in der Wehr. Achim König erhielt für 25 Jahre das saarländische Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber. Bertram Nagel wurde die silberne Ehrennadel der Gemeinde Mandelbachtal überreicht. Clemens Herrmann wurde in die Alterswehr übernommen, Yannick Nagel und Timo Schneider gehören jetzt der aktiven Wehr an.