In Erfweiler-Ehlingen stimmte alles

Mit einem großen Festakt ist Erfweiler-Ehlingen am Freitagabend als Sieger des 25. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gewürdigt worden. Landrat Theophil Gallo zeigte sich bei seiner Laudatio „stolz wie e Wutz“.

Auch jemand, der nicht wusste, dass Erfweiler-Ehlingen Sieger des 25. Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist, wäre am Freitagabend nach und nach darauf gekommen. Ein mehr als selbstbewusster Slogan "Meine Heimat. Meine Liebe" unter dem Wappen und Goldtaler, die die Medaille symbolisierten, auf den Tischen in der Mandelbachhalle, zeugten vom großen Stolz. Entsprechend positiv war auch den ganzen Abend über die Stimmung bei der Abschlussfeier, zu der auch die Vertreter der Orte Steinberg-Deckenhardt (Bronze), Wustweiler, Walpershofen, Altforweiler, Bietzen, Hoof und Oberwürzbach (alle Silber) erschienen waren. "Bei uns schaffen die Menschen Lebensqualität", umschrieb Michael Abel in seiner Rede das Konzept des rund 1300 Einwohner zählenden Ortes. Auch gäbe es, so der Ortsvorsteher, keine Leerstände. "Eine Goldmedaille auf Bundesebene ist greifbar", zeigte sich Abel zuversichtlich. Dessen Lächeln habe ihn beeindruckt, meinte Umweltstaatssekretär Roland Krämer . Der Wettbewerb, der seinen Wandel vom einstigen Blumenkasten- zum Dorfentwicklungswettbewerb vollzogen hat, habe nichts an Attraktivität verloren, ist sich Krämer sicher. Nicht jeder Ort setze sich mit seinem Dorf auseinander. Anders sei dies in Erfweiler-Ehlingen . "Es war ein anspruchsvoller Wettbewerb", zeigte sich Landrat Theophil Gallo von der Begehung im letzten Oktober beeindruckt. Für ihn sei bereits nach einer halben Stunde klar gewesen, dass man gewinnen würde. "Isch bin stolz wie e Wutz auf euch", freute sich Gallo mit den Siegern. Für Mandelbachtals Bürgermeister Gerd Tussing war auch der Lerneffekt wichtig. Arnold Ludes, der Vorsitzende der Landeskommission, berichtete an Hand einer Bildschirmpräsentation über die Besuche der Jury bei den teilnehmenden Orten. Dann übergab Krämer Urkunden und Medaillen. In Erfweiler-Ehlingen stimme alles: Die lebendige Dorfgemeinschaft, das Verhältnis von Jung und Alt, und man zelebriere das Leben, so Ludes in seiner Laudatio. Neben Gold und 2500 Euro Prämie für Erfweiler-Ehlingen , gab es auch für Oberwürzbach die Silbermedaille.

Mehr von Saarbrücker Zeitung