Gemeinderat für Wertstoffzentrum

Mandelbachtal. Für den Aufbau eines Wertstoffzentrums auf dem Gelände der Deponie Ormesheim sprachen sich die Mandelbachtaler Gemeinderäte einmütig - bei einer Stimmenthaltung - aus. Die Planungs- und Baukosten für den Hof trage der Entsorgungsverband Saar (EVS), erklärte Bürgermeister Herbert Keßler

Mandelbachtal. Für den Aufbau eines Wertstoffzentrums auf dem Gelände der Deponie Ormesheim sprachen sich die Mandelbachtaler Gemeinderäte einmütig - bei einer Stimmenthaltung - aus. Die Planungs- und Baukosten für den Hof trage der Entsorgungsverband Saar (EVS), erklärte Bürgermeister Herbert Keßler. Zudem werde angestrebt, dass der EVS auch den Betrieb des Wertstoffhofs organisiere und mit Personal ausstatte. Befahrbare RampeDas Konzept sieht vor, für das Entsorgen relativ schwerer Abfälle wie Sperrmüll, Altreifen, Altholz, Bauschutt oder Elektrogeräte eine befahrbare Rampe zu bauen, damit der Abfall von oben in Container entsorgt werden kann. Außerdem sollen Papier und Pappe, Glas, Aluminium, Buntmetalle, Mischschrott, Styropor, Textilien, Folien, Leuchtstoffröhren, Kabelreste, Altfett, Schuhe und Brillen angenommen werden. CDU-Sprecher Manfred Pfeiffer erklärte, dass dies der gemeinsame Wertstoffhof für die Gemeinden Gersheim, Kleinblittersdorf und Mandelbachtal werde. Wegen der bereits vorhandenen Infrastruktur an der Deponie Ormesheim sei die Entscheidung für diesen Standort gefallen. Durch die relativ kurzen Wege hätten die Mandelbachtaler Bürger in diesem Fall einen Standortvorteil durch die ansonsten nicht unbedingt beliebte Deponie. Gleichzeitig mit der geplanten Umstellung der Müllabfuhr auf ein Verwiegesystem oder ein so genanntes Identsystem will der EVS ein landesweites Angebot an Wertstoffzentren aufbauen. Dort können alle saarländischen Bürger ihre wiederverwertbaren Abfälle abliefern. Dies soll die Mülltrennung vorwärts bringen und zum Müllvermeiden und -wiederverwerten beitragen. Gerhard Hartmann (FWG) und Dieter Graf (SPD) wiesen darauf hin, dass mit der Möglichkeit der Abfallentsorgung am Wertstoffhof die bisherige Leistung der kostenfreien Sperrmüllabfuhr entfalle. Graf gab dem Bürgermeister für die weiteren Gespräche mit dem EVS mit auf den Weg, dass die derzeitigen Containerstandorte in der Gemeinde auf jeden Fall erhalten werden müssten, um auch Bürgern ohne Auto weiter Gelegenheit zur Entsorgung zu bieten.

HintergrundIm März vergangenen Jahres hatte sich der Mandelbachtaler Gemeinderat bereits mit der neuen Konzeption des EVS befasst. Sowohl die Idee des Müllverwiegens, als auch die eines Identsystems, begeisterte die Räte nicht. Nur wenn es denn gar nicht anders gehe, entschieden sie sich dafür, in der Gemeinde Mandelbachtal das Identsystem einzuführen. Dabei stellt man die Tonne nur dann raus, wenn sie voll ist. Tonne und Müllfahrzeug werden mit Chip und Lesesystem ausgestattet, um die Anzahl der Leerungen zu erfassen. Der EVS plant das Einführen der neuen Systeme bei der Müllabfuhr für das Jahr 2011. Das Wertstoffzentrum auf der Deponie Ormesheim soll 2010 in Betrieb gehen. roel