Ein Zimmer für die Geschichte

Bebelsheim. Seit der Vereinsgründung vor fast genau 20 Jahren, bemühen sich die Mitglieder der Bebelsheimer Heimatfreunde um eine geeignete Räumlichkeit, um die gesammelten Unterlagen zur Dorfgeschichte verwahren zu können

Bebelsheim. Seit der Vereinsgründung vor fast genau 20 Jahren, bemühen sich die Mitglieder der Bebelsheimer Heimatfreunde um eine geeignete Räumlichkeit, um die gesammelten Unterlagen zur Dorfgeschichte verwahren zu können. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Jagdgenossenschaft Bebelsheim, die Gemeinde Mandelbachtal und den Saarpfalz-Kreis gelang es nun, einen Archivraum in der Kaiserstraße anzumieten, auszubauen und dem Anlass gerecht auszugestalten. Als Arno Soffel am 11. März 1991 zur Gründungsversammlung eines Heimatvereins aufgerufen hatte, waren elf Interessenten anwesend, die sich für die Grundsteinlegung eines Zusammenschlusses, wie es ihn in dieser Art bis dahin im Mandelbachtal nicht gegeben hatte, ausgesprochen haben. Schon bald wurde eifrig in Archiven in Speyer, Koblenz, Zweibrücken, München, Erfurt und Saarbrücken nach Urkunden, Fotos und Dokumenten gesucht. Wie uns Gründungsinitiator Arno Soffel erzählt, war es überwältigend, was da an Material zum Vorschein kam.Suche war nicht einfachObwohl man einem "Heimatverein" kaum Überlebenschancen in Aussicht stellte (heute zählt der Verein über 120 Mitglieder), machten sich die Mitglieder auf die Suche nach einer geeigneten Räumlichkeit, um all die Dokumente aufbewahren zu können. Das alte Pumpenhaus wurde in Betracht gezogen, ebenso das Dachgeschoss oder der Anbau des Dorfgemeinschaftshauses. "All diese Möglichkeiten konnten aus verschiedenen Gründen nicht genutzt werden, so dass man weiterhin bei einigen Mitgliedern die vielen Unterlagen in Ordnern lagern musste", berichtet Arno Soffel. Doch irgendwann waren die Grenzen erreicht: "Bei uns zu Hause waren gleich drei Räume mit "heimatgeschichtlichem Material" belegt. Als dann auch noch Keller und Speicher nicht mehr ausreichten, musste eine andere Lösung gefunden werden", erzählt Soffel weiter. Nach vielen Gesprächen mit Bürgern aus Bebelsheim fand sich dann eine Lösung: Achim König hat die Gaststätte des ehemaligen Schützenhauses zur Verfügung gestellt. Dank der Gemeinde Mandelbachtal und des Saarpfalz-Kreises, aber in erster Linie durch eine großzügige Zuwendung durch die Jagdgenossenschaft Bebelsheim konnte auf mehr als 70 Quadratmetern eine Regalwand mit Vitrinen eingerichtet werden. Von der Deutschen Bank erhielt der Verein ausgemusterte Büromöbel. Nun wird die komplette Registratur in Angriff genommen. Dabei gilt es, außer den nahezu 2000 Büchern auch rund 8000 Dias, 2000 Fotos und mehr als 50 000 Kopien zu katalogisieren. "Außerdem werden noch immer viele Fotos bei uns abgegeben", so der Vereinsvorsitzende Hans Schäfer. Schatzmeister Holger Dincher freut sich, dass man in den vergangenen Jahren so gut gewirtschaftet hat, dass für den Ausbau des Vereinsarchivs keine Kredite aufgenommen werden mussten. Auf diese Weise können die Daten zur Bebelsheimer Geschichte nicht nur für die Nachwelt erhalten werden; sie dienen auch als Nachschlagewerke. Momentan sind die Regale im Bebelsheimer Heimat-Archiv etwa zu Dreiviertel gefüllt; es besteht also die Möglichkeit, das eine oder andere Buch mit heimatgeschichtlichen Themen, Fotos noch in das Inventar aufzunehmen. Wer sich also auf Grund von Platzmangel von Dokumenten trennen möchte, kann diese den Heimatfreunden zur Verfügung stellen. redFür Sonntag, 10. Oktober, von zehn bis 14 Uhr plant der Verein eine kleine Einweihungsfeier, wo sich die Bürgerinnen und Bürger vom Umfang des Heimatarchivs einen Eindruck verschaffen können.