Ein „Urgestein“ von 25 Jahren

Arbeiten, wo andere den Urlaub beginnen – am Flughafen Saarbrücken sind viele Menschen damit befasst, eine sichere, pünktliche und angenehme Reise zu gewährleisten. Passagiere ahnen oft gar nicht, wie viele Aufgaben hier zu erledigen sind. In einer Serie stellen wir Mitarbeiter des Airports vor. Heute: Patrick Köhn.

Patrick Köhn aus Ormesheim im Bliesgau ist ein ganz besonderer Mitarbeiter des Saarbrücker Flughafens, erst 25 Jahre alt, aber schon das, was man "Urgestein" nennen kann. Anders als die meisten Kolleginnen und Kollegen, die vorher bei anderen Unternehmen in den unterschiedlichsten Berufen gearbeitet hatten, war Patrick Köhn nirgendwo anders beschäftigt. Sogar seine beiden Schulpraktika , das erste mit 14 Jahren, hatte er in Ensheim absolviert.

Nach dem Fachabitur lernte er in Saarbrücken (mit Berufsschule in Frankfurt) den Beruf des Servicekaufmanns im Luftverkehr. Das ist eine Ausbildung, "in der man alle Stationen des Flughafens durchläuft" - und folglich überall zu brauchen ist, wie der Volksmund sagt. Zu den Aufgaben des jungen Mitarbeiters gehört unter anderem die Abfertigung von Privatflugzeugen. Im vergangenen Jahr gab es in Saarbrücken-Ensheim laut Statistik 1100 Flugbewegungen der so genannten General Aviation, also der allgemeinen Luftfahrt neben den Linien- und Charterflügen. Dabei wurden 1650 Passagiere bewegt.

Privatflieger gern gesehen

Ein gutes Dutzend Personen haben übrigens am Saarbrücker Airport ihre privaten Maschinen stehen. Diese "Untersteller" (Fachsprache) wollen selbstverständlich mit einem guten und schnellen Service versorgt sein, das heißt, ihre Flugzeuge sind bei Bedarf aus den Hallen zu bringen und zu betanken. Und es sollte alles vorbereitet sein, dass sie auch starten und landen können. Meist muss es schnell gehen, weil die Flieger geschäftliche Termine einhalten müssen. Für den Airport sind Privatflieger gern gesehene Kunden, denn der Service wird ihnen in Rechnung gestellt. Patrick Köhn kümmert sich außerdem um Frachtabfertigungen. Häufig seien eilige Paletten oder Pakete für die Autoindustrie und deren Zulieferer zu versenden, berichtet er. Patrick Köhn hat zwei Hobbys: Er ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ormesheim. Und Fan des Fußballvereins FC Liverpool , übrigens schon bevor der Deutsche Jürgen Klopp dort Trainer wurde.

saarbruecker-zeitung.de/

arbeitsplatz-flughafen

Zum Thema:

Stichwort Der Flughafen Saarbrücken (Kürzel: SCN) hat etwa 100 Mitarbeiter, auf dem gesamten Flughafengelände arbeiten rund 600 Personen. Pro Tag starten im Jahresdurchschnitt zehn Flugzeuge/Tag, im Sommer sind es zwölf, im Winter acht Flüge. Im Sommer fliegen täglich bis zu 1000 Menschen ab Ensheim, im Durchschnitt allein nach Mallorca etwa 550 Urlauber. Linienflüge gibt es nach Hamburg (bis zu zwei Mal täglich) und nach Berlin (bis zu vier Mal täglich). Charterverbindungen gibt es nach Mallorca (im Sommer bis zu drei Mal täglich) Antalya (im Sommer bis zu vier Mal pro Woche), Kreta (im Sommer bis zu zwei Mal pro Woche), Fuerteventura, Gran Canaria, Kos und Rhodos (im Sommer jeweils einmal pro Woche). Außerdem starten Sonderflüge ab dem SCN, etwa nach Sardinien, Lourdes und Neapel. wp