Ein Sams zum Saisonauftakt

Die Naturbühne Gräfinthal ist mit einem behaarten Frechdachs und viel Humor in die neue Spielzeit gestartet. Auf dem Programm steht die Geschichte des Sams, das Kinder schon aus dem berühmten Kinderbuch kennen. Im blauen Kostüm überzeugte Yolanda Stabel.

Immer wieder ging der Blick nach oben. Hält das Wetter, verziehen sich die Wolken. Alles war für den Start der Spielzeit auf der Naturbühne Gräfinthal angerichtet. Die Proben abgeschlossen, das Bühnenbild gezimmert und aufgestellt, die Kostüme genäht, und "Altmeister" Engelbert Flieger hatte im Technikraum Platz genommen.

Pünktlich um 16 Uhr begrüßte die Vorsitzende des Kulturvereins Bliesmengen-Bolchen, Kathrin Wannemacher, das Premierenpublikum zum Kinderstück "Das Sams - eine Woche voller Samstage". Bis dahin hatte Stefan Schuh schon viele Rostwürste am Bühnenaufgang verkauft. Seit 23 Jahren ist er dabei und hat rund 580 Vorstellungen erlebt. "Ich habe seither noch nie gefehlt", meinte der 58-Jährige, der über seinen Beruf zur Theaterbühne gekommen war: "Damals habe ich als Mitarbeiter der Fleischwaren Schröder Würste angeliefert." Er erinnerte sich auch daran, dass bei seinem Start eine Rostwurst 2,80 DM gekostet habe.

Uwe Heinen, seit einem Vierteljahrhundert stellvertretender Vorsitzender und jetzt gemeinsam mit rund 20 anderen "Mädchen für alles", hatte sein Tagwerk vollbracht.

"Wir sind das ganze Jahr auf dem Gelände tätig, sorgen auch für den Bühnenaufbau und die Requisiten". In stiller Erwartung und der verborgenen inneren Unruhe fieberte er wie die DRK-Helfer und Feuerwehrleute, die beim Parkplatzdienst halfen, den ersten Einsätzen der über 40 Schauspielern entgegen. Familie Neymann vom Völklinger Heidstock hatte auch Platz genommen. "Wir sind im vierten Jahr in Folge hier", meinte Vater Dieter. Er wie seine Frau Petra und die beiden Kinder Alena (5) du Cedric (8) kommen immer wieder, weil sich in Gräfinthal Theater in der freien Natur so richtig genießen lasse.

Sie verfolgten eine gelungene Premiere. Regisseur Wilken Schütz hatte seine Akteure punktgenau vorbereitet. Im Januar haben wir mit den ersten Sprechproben begonnen, haben dann bis Ende April in unserem Theaterheim geprobt, bevor wir zum ersten Mal auf der Freilichtbühne die einzelnen Aufzüge in Szene zu setzen begannen. Der 40-Jährige weiß, von was er spricht, war er doch vor seiner ersten Regie vor sechs Jahren beim Stück "Vorsicht Trinkwasser" selbst seit 1986 Akteur vor Publikum war. Jetzt half er mit im Sinne des Kinderbuchautor Paul Maar zu arbeiten. Dieser beantwortete 1972 eine für Kinder durchaus essenzielle Frage, nämlich warum der Samstag eigentlich Samstag heißt. Natürlich: Am Sonntag scheint die Sonne, am Montag kommt Herr Mohn, am Dienstag ist Dienst, am Mittwoch ist Mitte der Woche, am Donnerstag donnert es, am Freitag ist frei - und am Samstag kommt das Sams.

Dem Team der Naturbühne gelang es, die Geschichte vom frechen, dickbauchigen Sams als spannendes und witziges Kinderstück auf die Bühne zu bringen.

Yolanda Stabel, versteckt in flauschigem Grün und mit Sams-typischer Schweinsnase, verkörperte ein wildes, einfallsreiches, mit abstrusen Einfällen vollgepacktes Sams. Markus Fillgraff erweckte den gutmütigen Herrn Taschenbier zum Leben: Ein niedlich-zerstreuter Mann, der von dem seltsamen Wesen mit den blauen Punkten im Gesicht zuerst nicht begeistert ist. Doch dessen Späße mit der strengen Vermieterin Frau Rotkohl (Alexandra Grandjean), dem Chef Herrn Oberstein (Martin Birster), sein Auftritt im Kaufhaus, wo es mehrere Jacketts zum Platzen bringt, sich schließlich für einen Taucheranzug entscheidet. Und nicht zuletzt die herrlich frechen Reime verändern seine Meinung grundlegend. Karten können unter Telefon (0 68 04) 6556 oder online vorbestellt werden.

Zum Thema:

Auf einen BlickWeitere Spieltermine für das Kinderstück sind am Sonntag, 28. Juni, 16 Uhr; Samstag, 4. Juli, 16 Uhr; Sonntag, 5. Juli, 16 Uhr; Sonntag, 12. Juli, 16 Uhr; Sonntag, 19. Juli, 16 Uhr; Samstag, 25. Juli, 20.30 Uhr; Sonntag, 26. Juli, 16 Uhr; Samstag, 15. August, 20.30 Uhr; Sonntag, 16. August, 16 Uhr; Samstag, 22. August, 16 Uhr; Sonntag, 23. August, 16 Uhr; Samstag, 29. August, 16 Uhr und Sonntag, 30. August, 16 Uhr. ott