Ein beliebtes Reit- und Sportpferd

In der Islandpferdezucht in Deutschland spielt das Saarland eine ganz wichtige Rolle. Einige Pferdefreunde aus Saarbrücken verliebten sich einst in die Pferderasse und begannen, Stuten wie Hengste zu importieren. Zu den erfolgreichen Nachfahren gehören die Betreiber der Reiterhöfe im Grumbachtal und in Bebelsheim.

"Und jetzt im Tölt!", kommandiert Reitlehrerin Silvia Becker. In rasantem Viertakt wirbeln die Hufe der Islandpferde über die Ovalbahn der Saga-Reitschule Grumbachtal. Die buschigen Mähnen wippen. Trotz der Geschwindigkeit sitzen die Reiter so ruhig, als wollten sie genüsslich Kaffee trinken.

Diese ruhige Rückenbewegung bei schnellem Tempo ist ein besonderes Merkmal der sogenannten Gangpferde. Die fünfgängigen Islandpferde können neben den bekannten Gangarten Schritt, Trab und Galopp auch noch den zweitaktigen Pass gehen oder eben tölten. "Das macht sie so beliebt, sowohl als engagiertes Sportpferd als auch als bequemes, charakterstarkes Freizeitpferd, auch für spätberufene Reiter", erklärt die Hofherrin. Gemeinsam mit Ehemann Dieter leitet die Pferdewirtschaftsmeisterin neben dem Grenzlandhof im Mandelbachtal auch den Islandpferdehof im Saarbrücker Grumbachtal.

Dieser ist stadtnah, aber umgeben von Wald und Reitgelände. Hier knüpfen junge Leute auf Schulpferden den ersten Kontakt zum Pferd, erholen sich gestresste Erwachsene vom Berufsalltag und trainieren Hochleistungssportler für die nächsten Wettkämpfe.

Seit rund 50 Jahren ist das robuste, genügsame und leistungsbereite Großpony aus dem hohen Norden auch in Deutschland ein beliebtes Reit- und Sportpferd. Die Keimzelle der deutschen Islandpferdezucht ist das kleine Zuchtgebiet Rheinland-Pfalz-Saar. "Lange Jahre war das Saarland weltweit das größte Islandpferdezuchtgebiet außerhalb der Insel und ist noch heute eines der bedeutendsten", sagt Dieter Becker. Sein verstorbener Vater Claus mit Mutter Ullu, Kurt und Rosi Diehl vom Scheidterberg gleich oberhalb des Grumbachtals und einige andere "Verrückte" verliebten sich bei einem Besuch in Island in diese Pferderasse. Sie begannen mit enormem Aufwand, Stuten wie Hengste zu importieren.

Von dieser saar-pfälzischen Zucht ausgehend, eroberte das Islandpferd ab den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutschland und die ganze Welt. "Meine Eltern sind damals mit ihren Islandpferden quer durch Amerika geritten, von der Ost- bis zur Westküste", berichtet Becker stolz. Sie gründeten mit den Saga-Reitschulen ein Franchise-Unternehmen mit auf Islandpferde spezialisierten Reiterhöfen bundesweit und züchten auch die Pferde dazu.

Der jetzt fast 80-jährige Saarbrücker Kurt Diehl präsentierte in den 70er Jahren mit hochkarätigen Amazonen in einer großen Tölt-Formation die anmutige Pferderasse mit rasanten Schaubildern bundesweit. Höhepunkte dieses Werbefeldzugs für das Islandpferd war etwa der Auftritt bei Deutschlands berühmtester Pferdemesse, der Equitana in Essen. Diehls "Schwenks" (spezielle Reitfigur) haben bei Landespferdeschauen im Landgestüt Zweibrücken ganze Generationen von Pferdefreunden begeistert, und auch heute ist das Islandpferd aus der regionalen Zucht nicht wegzudenken.

Neben dem Grumbachtal existieren saarlandweit zahlreiche Islandpferde-Gestüte und -Reiterhöfe, die hoch erfolgreiche Pferde und Sportler in den unterschiedlichen Disziplinen bis hin zu deutschen, Europa- und Weltmeistern hervorgebracht haben.

Hanna Ruffing, 7, schmust mit ihrem Isländer Mori vom Grenzland. Fotos: C. von Waldow.

Zum Thema:

Auf einen BlickVom 17. bis 19. Oktober verbindet das Islandpferde-Festival im Landgestüt Zweibrücken Zucht, Sport und Verkauf. Ausgetragen werden Leistungsprüfungen für Gangpferde, neben dem Zweibrücker Töltpreis auch Viergang und Showpass. In sogenannten Materialprüfungen werden Fohlen und ältere Pferde beurteilt und die künftigen Vererber-Hengste gekört, das heißt, zur Zucht zugelassen. Höhepunkt ist der Gala-Abend am Samstag ab 19 Uhr mit einem Programm aus Zucht, Sport, Action und Mystik. In den Schaunummern präsentieren sich die Gestüte des Zuchtgebiets. Gastgeber sind der Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar (PZVRPS) sowie der Islandpferde-Zuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar (IPZVRPS). Infos und Kartenreservierung unter ipzvrps.de . cvw