Diskussion um Windenergie geht weiter

Die Bürgerinitiative "Bliesmenger Gegenwind" hat ihre Kritik an der Mehrheit der Mandelbachtaler Gemeinderatsmitglieder erneuert. Wie berichtet, hatten CDU-Fraktionssprecher Hans Bernhard Faas und SPD-Fraktionschefin Silvia Becker erklärt, dass CDU und SPD die Einwände der Bürgerinnen und Bürger in punkto Windenergie in Bliesmengen-Bolchen sehr ernst nehmen würden.

"Diese Ernsthaftigkeit zeigte sich bei den Gesprächsangeboten durch die Bürgerinitiative an die Ratsmitglieder bei der überwiegenden Mehrheit dieser Kommunalpolitiker bislang nicht", so die Bürgerinitiative "Bliesmenger Gegenwind" in einer Presseerklärung. Auch die Aussage von Silvia Becker hinsichtlich einer zweiten Offenlegung des Entwurfs eines Flächennutzungsplans "Windkraftwerk Mandelbachtal " sei für die Bürgerinitiative vollkommen neu.

Nach Kenntnis der Bürgerinitiative habe auch noch kein Bürger bisher eine Antwort auf persönliche Einwände erhalten. Die Bürgerinitiative habe auch "mit Verwunderung" festgestellt, dass die Fraktionschefs erklärt hätten, dass in dem derzeitigen Verfahrensstand nicht abzusehen sei, ob in Bliesmengen-Bolchen Windräder errichtet würden und dass es sich bei den Zahlen, die genannt werden, um "reine Spekulationen" handeln solle. Wer das Gutachten zur Windenergienutzung in Mandelbachtal , erstellt von der Planungsgesellschaft Argus Concept GmbH, aufmerksam gelesen habe, müsse von zehn bis zwölf Windkraftanlagen in den ausgewiesenen Konzentrationsflächen zwischen Bliesmengen-Bolchen und Bebelsheim und östlich von Habkirchen ausgehen, da diese Zahlen dort ausdrücklich genannt würden. Für Spekulationen lasse dies nach Auffassung der Bliesmenger Bürgerinitiative keinen Raum.