Zehn Kilometer Rundwanderweg eingeweiht Auf den Spuren des Klosterpfades

Mandelbachtal · Der neue rund zehn Kilometer lange Gräfintahler Klosterpfad verbindet auf uralten historischen Pilgerwegen das Kloster Gräfinthal mit dem Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld.

 Franz-Josef Fries und Franz Speichler vom Verkehrsverein Mandelbachtal haben in den letzten Wochen in ehrenamtlicher Arbeit hunderte von hochwertigen Metallschildern aufgehängt.

Franz-Josef Fries und Franz Speichler vom Verkehrsverein Mandelbachtal haben in den letzten Wochen in ehrenamtlicher Arbeit hunderte von hochwertigen Metallschildern aufgehängt.

Foto: Steffen Jung/STEFFENJUNG@GMX.NET

Frisches Grün an den Bäumen, blühende Wiesen, Vogelkonzerte... Jetzt in den Sommermonaten ist es für viele Menschen in der Natur am schönsten. Da gibt es nur eines: Stiefel schnüren und raus auf einen der vielen schönen Wanderwege im Saarpfalz-Kreis.

In der Gemeinde Mandelbachtal im Biosphärenreservat Bliesgau gibt es jetzt einen ganz neuen Rundwanderweg zu entdecken: Den Gräfinthaler Klosterpfad. Das teilt der Verkehrsverein Mandelbachtal mit. Dieser rund zehn Kilometer lange Weg verbindet auf uralten historischen Pilgerwegen das Kloster Gräfinthal mit dem Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld. „Lassen Sie sich von diesem tollten Wanderweg inspirieren!“ lädt der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal Manfred Pfeiffer, der die reizvolle Wegstrecke festgelegt hat, herzlich ein. „Als Rundweg hat dieser Spitzen-Wanderweg keinen Start und auch kein Ziel. Das hat den Vorteil, dass Sie ihn beginnen können, wo Sie wollen!“

Franz-Josef Fries und Franz Speichler vom Verkehrsverein Mandelbachtal haben in den letzten Wochen in ehrenamtlicher Arbeit hunderte von hochwertigen Metallschildern mit dem Bischofsstab des Klosterabtes von Gräfinthal in Orange in den Wäldern und entlang der Feldwege und Pfade rund um Gräfinthal aufgehängt. Der Weg kann nun in beide Richtungen problemlos begangen werden.

„Wir vom Verkehrsverein empfehlen aber den Gräfinthaler Klosterpfad gegen den Uhrzeigersinn zu wandern, denn dann hat man die schöneren Blicke und Erlebnisse!“ so Initiator Manfred Pfeiffer. „Beginnen Sie Ihre Wanderung am besten auf dem Parkplatz im historischen Weiler Gräfinthal!“

Vor oder nach der Wanderung können Wanderfreunde dort die Ruine des alten Wilhelmitenklosters entdecken, von dem bis heute die Nebengebäude, das Taubenhaus und die Klosterkapelle erhalten geblieben sind, heißt es in der Pressemitteilung vonseiten des Verkehrsvereins.

Durch eine herrliche Klamm, vorbei an alten Weinbergmauern und den Stationen der „Sieben-Schmerzen-Mariä“, geht es von Gräfinthal aus bergaufwärts über einen Abschnitt des Jakobswegs zur Pilgerstätte „Brudermannsfeld“, wo sich der Überlieferung nach, das Wunder der Maria mit den Pfeilen ereignet hat.

Auf dem nun folgenden Höhenrücken hat man einen herrlichen Fernblick über das Mandelbachtal. Das alte Gut Neuhof passierend, gelangt man durch ein Wäldchen und an alten Fischweihern vorbei, zum Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld.

Das Haus Lochfeld und die es umgebende wunderschöne Anlage bietet den Besuchern vielfältige Möglichkeiten die Zusammenhänge in Natur, Umwelt und Landschaft des Bliesgaus besser zu verstehen. Das Zentrum verfügt über einen ökologischen Weinberg, Streuobstwiesen, Kräuter-, Bauern-, Rosen-, Beerengarten und ein begehbares Bienenhaus. Der Außenbereich kann jederzeit besichtigt werden. Die schöne Terrasse mit den großen Lindenbäumen lädt zur Rast ein. Mittwochs und Sonntags bietet das vegane Restaurant VeBistro seine Speisen und Getränke an.

Durch den Kirchenwald gelangt man danach zum dreistöckigen Aussichtsturm auf dem Heidenkopf, von dem man an klaren Tagen bis zu den Vogesen im benachbarten Frankreich sehen kann. Lohnend ist auch ein kurzer Ausflug zum Nachbau eines Optischen Telegrafen aus der Zeit der Französischen Revolution in unmittelbarer Nähe.

Nachdem man den Heidenkopf über die Höhe nach Westen verlassen hat, gelangt man oberhalb von Bliesransbach und kann einen herrlichen Blick über das Bliestal genießen, bevor man durch ein Naturschutzgebiet an einem Naturdenkmal vorbei bergabwärts wieder nach Gräfinthal gelangt.

Dort angekommen laden Sie mit dem Gräfinthaler Hof und der Trattoria La Contessa zwei hervorragende Restaurants mit ihren Biergärten zur Einkehr ein.

Die Schilder für den vom Verkehrsverein Mandelbachtal entworfenen Rundwanderweg Gräfinthaler Klosterpfad wurden von der Saarpfalz-Touristik beschafft. Sie werden bis zum Sommer noch durch Wegweiser an den Kreuzungen und eine Portaltafel in Gräfinthal ergänzt. Der Weg kann aber in beiden Richtungen schon begangen werden.

Da auf freier Fläche auf den Feldern nicht immer Bäume zum Aufhängen der Wandertäfelchen vorhanden waren, mussten einige Holzpfosten entlang der Feldwege aufgestellt werden. Diese Holzpfosten für die Wiederholungsschilder wurden großzügigerweise von Roberto Ferraro von der Trattoria La Contessa in Gräfinthal finanziert, so dass hier für den Verkehrsverein keine zusätzlichen Kosten mehr entstanden sin.

Gute Startpunkte um den Weg zu begehen sind übrigens auch der Aussichtsturm Heidenkopf mit vielen Parkplätzen oder das Naturlandschaftszentrum Haus Lochfeld. „Rechtzeitig zum Sommer soll nun vom Verkehrsverein Mandelbachtal noch eine Wanderkarte mit dem neuen Weg erstellt werden!“ so Manfred Pfeiffer.