Das Maß aller Dinge im Bliestal

Bebelsheim/Wittersheim. Die Fußballer der Spvgg. Bebelsheim-Wittersheim waren in dieser Saison in der Kreisliga A Bliestal das Maß aller Dinge. Am Saisonende hatten sie mit 87 Punkten sieben Zähler Vorsprung vor dem Vize-Meister FC Habkirchen, der durch den 4:2-Sieg im Relegationsspiel gegen den SV Kirrberg ebenfalls noch den Aufstieg in die Bezirksliga Homburg realisierte

Bebelsheim/Wittersheim. Die Fußballer der Spvgg. Bebelsheim-Wittersheim waren in dieser Saison in der Kreisliga A Bliestal das Maß aller Dinge. Am Saisonende hatten sie mit 87 Punkten sieben Zähler Vorsprung vor dem Vize-Meister FC Habkirchen, der durch den 4:2-Sieg im Relegationsspiel gegen den SV Kirrberg ebenfalls noch den Aufstieg in die Bezirksliga Homburg realisierte. Auch die 141 erzielten Treffer und die lediglich 35 Gegentore der Bebelsheimer wurden von keinem anderen Verein in der Liga getoppt.Obwohl die erste Mannschaft vom ersten bis zum letzten Spieltag auf Platz eins stand, gab es im Dezember vergangenen Jahres einen einstimmigen Vorstandsbeschluss, mit Trainer Nico Fickinger den Vertrag nicht über das Saisonende hinaus nicht zu verlängern. "Er hatte sich zuvor bereits in mehreren Situationen geäußert, er werde aufhören. Wir fassten dann den Beschluss, nicht mehr mit ihm für die nächste Runde zu planen. Und dies unabhängig davon, ob wir Meister werden oder nicht. Ich möchte allerdings betonen, dass wir nicht im Streit auseinandergehen und Nico im Rahmen unserer offiziellen Meisterschaftsfeier am 11. Juni ab 20 Uhr im Festzelt auf unserer Sportanlage gebührend verabschiedet wird", erklärt der Vorsitzende Gerd Keipert.Fickinger selbst sagt, es sei mehrmals von Vereinsseite versucht worden, ihm in die Aufstellung hineinzureden. Dies wollte er sich nicht gefallen lassen und hätte mit seinem Rücktritt gedroht, falls sich daran nichts ändert. "Ich werde jetzt erst einmal meinen C-Trainerschein machen und dann sehen, wie es weitergeht. Für die kommende Saison haben die Vereine ihre Planungen längst abgeschlossen. Ich werde also zunächst einmal eine Pause als Trainer einlegen", berichtet Fickinger.Der Trainer zeigte sich mit dem Engagement seiner Spieler in der abgelaufenen Runde sehr zufrieden. "Vor allem in Sachen Disziplin und Teamgeist konnten wir uns enorm weiterentwickeln. Falls wir bereits in der Runde davor so aufgetreten wären, hätte es bestimmt zur Bezirksliga-Qualifikation gereicht. Dass wir von Anfang an die Gejagten waren, hat uns einen zusätzlichen Kick verliehen", sagt Nico Fickinger.Für die Spvgg. war es in der 57-jährigen Vereinsgeschichte nach 1971, 1973, 1979 und 2000 die fünfte Meisterschaft. Nach dem 5:1 gegen Ormesheim im letzten Saisonspiel gab es Freibier und ein 44 Kilo schweres Jungschwein vom Grill. "Wir haben mit insgesamt 250 Fans zusammen den Aufstieg bis tief in die Nacht gefeiert. Alle, die mit uns zusammen feiern wollen, sind zur offiziellen Meisterparty am 11. Juni herzlich eingeladen", sagt Geschäftsführer Eberhard Keipert.Neuer Trainer wird Torsten Remus, der unter anderem bereits für den VfR Saarbrücken tätig war. Der Kontakt wurde über den ehemaligen Bebelsheimer Spieler Jörg Walter (AFC Saarbrücken) geknüpft. Trainingsauftakt ist am 27. Juni um 10.30 Uhr. "Ich werde zunächst eine Pause als Trainer einlegen." Der scheidende Trainer Nico Fickinger