Café Noir am 12. und 13. April in Ormesheim

KTV : Der Scherer Erwin kommt ins Café Noir

Das „Café Noir“ ist mittlerweile schon legendär und könnte getrost als Philosophen-Café mit Kleinkunstecke in Tourismusführern seinen Platz finden. Nur, das „Café Noir“ ist abstrakt, zumindest als Kaffeehaus.

Es bleibt bis auf einmal im Jahr Fiktion. Dann aber – in diesem Jahr am 12. und 13. April, 20 Uhr – öffnet der Kultur- und Theaterverein die Pforten für seine FeinkunstShow „Café Noir“ im Festsaal Niederländer.

Dort präsentiert das KTV-Team um Moderator Reiner Pirrung seit 1986 Unterhaltung und Kurzweil aus seinem prall gefüllten Kulturbeutel. Musik wechselt mit Sprache; es gibt Kabarett und Comedy, Krimilesung und viel Musik. In der schwarzen Reihe der Marpinger Edition Schaumberg sind mittlerweile sechs Krimis mit regionalen Tatorten des saarländischen Schriftstellers Klaus Brabänder erschienen. Mit ein paar Lesesequenzen daraus wird es spannend an diesem Abend in Ormesheim. Klassische Töne schlägt das Duo Sonata mit Gitarre und Klavier an. Geballte musikalische Frauenpower kommt aus dem nördlichen Saarland.

Zwei junge Musikerinnen, Alexandra und Sonja, geben mit ihrer Gitarren-SOLEXX richtig gut Gas. Zudem wird die Poetry-Slam-Königin des Saarlandes, Andrea Maria, dabei sein und die Elversberger Trauerschnallen feiern ihr Imbs im Café. Danach erwarten wir hohen Besuch. Vom hohen Halberg lässt sich de Scherer Erwin alias SR-Moderator Joachim Weyand in die Niederungen einer Kleinkunstbühne herab.

Dort wird der Hosentaschenphilosoph und ehrenamtliche Vorsitzender der SchEP, der Scherer Erwin Partei, seinen saarphilosophischen Blick auf Mandelbachtals Kulturhauptstadt richten. Kein Problem, das er nicht löst, oder das es ohne ihn nicht geben würde. Komplettiert wird das gut dreistündige Kleinkunstspektakel von einem bayrischen Musikkabarettisten, der zurzeit inkognito durch die Lande reist und an seinem Programm für Wortgeschrittene feilt. „Wir sind gespannt“, sagt Café Noir Chef Pirrung, „mit welchem Reimgold aus dem Wortstudio er diesmal kommt, der Münchner Vers-Sager!“ Deswegen ist der Eintrittspreis in diesem Jahr etwas angehoben worden.

Die Karte kostet 22 Euro und ist ab Samstag, 16. März, ab 16 Uhr im Gasthaus Niederländer in Ormesheim, Adenauerstraße 69 zu bekommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung