Bürgermeisterkandidat Stephan Schaeidt aus Mandelbachtal

Mandelbachtal : Er fühlt sich als „der Mandelbachtaler“

Stephan Schaeidt ist unabhängiger Bürgermeisterkandidat in Mandelbachtal. Die Bürgernähe ist ihm sehr wichtig.

Gemeinsam für alle in Mandelbachtal – dafür tritt Stephan Schaeidt als parteiloser Bürgermeisterkandidat am Sonntag an. „Als Bürgermeister will ich mich bürgernah geben, eine regelmäßige Bürgersprechstunde in den Ortsteilen einrichten und eine besserer Verzahnung zwischen den einzelnen Ortsteilen und der Gemeindeverwaltung schaffen“, betonte im Gespräch mit unsere Zeitung der 55- Jährige, der seit 1980 in Ormesheim wohnt. „Nicht als reiner Ormesheimer, sondern als ein Mandelbachtaler fühle ich mich. Es müssen alle acht Ortsteile gleichmäßig mit finanziellen Mitteln und Investitionen ausgestattet werden. Bei der Gemeindeverwaltung würde ich moderne Kommunikationsformen zu verbessertem zeitnahem Informationsfluss schaffen, ein Bürgerinformationssystem einführen und die Bürger schneller in den Entscheidungsprozess der Gemeinde einbinden. Im Hinblick auf die älteren Mitbürger gilt es, die Grundversorgung sicherzustellen. Jüngere könnten für Ältere für Einkäufe Fahrdienste einrichten und mit der interkommunalen Zusammenarbeit müsste es möglich sein, ein zusätzliches Gewerbegebiet zu schaffen. Dies würde zudem die Attraktivität der Gemeinde erhöhen.“

Alle Ausgaben und Einnahmen, so Stephan Schaeidt, gelte es auf den Prüfstand zu stellen und Möglichkeiten der öffentlichen Förderung durch Land, Bund und EU zu nutzen. „Als ehemals leitender Manager der Firma Siemens bringe ich viel Erfahrung für eine Konsolidierung der Gemeindefinanzen, verbunden mit einer Neuausrichtung, mit“, stellte Schaeidt heraus. Kitas und Schulen müssten in jeder Hinsicht modern ausgestattet und lernfördernd gestaltet werden. Nur so könnten neue Mitbürger nach Mandelbachtal gebracht werden. „Eine Gemeinde mit 11 000 Einwohnern steht es gut zu Gesicht, eine gute schulische Infrastruktur anzubieten.“ Gefördert werden müsste das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde. „Dies gelingt nur mit Unterstützung aller Vereine, die zudem die Kultur erhalten und auch der Feuerwehren, die finanziell als auch administrativ Unterstützung verdient haben. Mithelfen könnten auch Plätze, die sich als Treffpunkt für alle Bevölkerungsschichten anbieten, die Leute zusammenbringen und aus der Anonymität herausführen. Als Vorsitzender des ATSV Saarbrücken – seit 2011 – ist mir dies in einem der größten Traditionsvereine des Saarlandes erfolgreich gelungen.“ Beim ATSV stehe derzeit die Neugestaltung der städtischen Sportanlagen mit einem Investitionsvolumen von über vier Millionen Euro an. „Die Förderung des Projektes beläuft sich auf 3,4 Millionen Euro. Mit Zuschüssen wäre es auch in Mandelbachtal möglich, Sport- und Kulturhallen, Begegnungsstätten und die Sanierung und Modernisierung der Ortszentren anzugehen.“

Als Parteiunabhängiger habe Stephan Schaeidt in der Vergangenheit sich immer wieder Gehör verschaffen und sich groß einbringen können. „Ich stand immer im öffentlichen Brennpunkt und in Verbindung mit der zuständigen Kommunalpolitik. Bisher lag die Tätigkeit mehr in der Sportpolitik und als Fürsprecher für Vereine. In der Kommunalpolitik will ich parteiübergreifende Entscheidungen herbeiführen zum Wohle der gesamten Bevölkerung, die ich gerne beteiligen, aktiv einbinden werde, etwa durch Umfragen.“ Als „Der Mandelbachtaler“ will Stephan Schaeidt die Rad- und Wanderwege ausbauen zur besseren Vernetzung und Wiederbelebung der acht Ortsteile, den Lärm durch den Durchgangsverkehr reduzieren, die tollen Naherholungsgebiete weiter entwickeln und so die Vorzüge der Gemeinde für Einheimische und Besucher lebens- und liebenswert gestalten, wie er beim Gespräch mit uns versicherte.

www.mandelbachtal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung