Als nächstes steht der Haushalt an

Mit dem Thema Finanzen startet die Gemeinde Mandelbachtal in das neue Jahr. Die Vorberatungen beginnen, um möglichst einen Doppelhaushalt zu beschließen. Konkreter ist da schon die Zusammenlegung von Mandelbachtalschule und Schmelzerwaldschule.

Der Bürgermeister der Gemeinde Mandelbachtal, Gerd Tussing (CDU ), hat beim Neujahrsempfang im Ormesheimer Rathaus (wir berichteten) darauf hingewiesen, dass in diesem Monat die Vorberatungen in den Ausschüssen beginnen, um möglichst einen Doppelhaushalt zu beschließen. Nachdem das Land mit den Kommunen einen Kommunalpakt vereinbart habe, werde der Konsolidierungspfad für die Gemeinden auf 2024 statt 2020 gestreckt. "Trotz harter Beschlüsse des Gemeinderates in Bezug auf die Grundsteuer bleibt dies ein steiniger Weg", so Tussing, der auf das Gutachten von Professor Martin Jungkernheinrich verwies, das die Ursachen und Wirkungen der Verschuldung der saarländischen Kommunen beleuchte und Lösungsvorschläge unterbreitet habe. Ohne Hilfe des Landes und des Bundes könnten sich die saarländischen Kommunen nicht mehr selbst sanieren.
472 000 Euro fließen

Im Rahmen der Unterstützung der Gemeinden durch das Land würden die Mittel aus dem KELF-Paket (Kommunaler Entlastungs-Fonds) vorerst weiter ausgezahlt, wenn der Sanierungspfad gehalten werde. Für 2015 erhalte die Gemeinde Mandelbachtal hier den stolzen Betrag von 472 000 Euro. Die Demonstration der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im November 2014 sei also nicht ohne Wirkung geblieben.

Durch ein vom Gemeinderat beschlossenes Zinsmanagement seien in den vergangenen beiden Jahren rund eine halbe Million Euro an Zinszahlungen eingespart worden. Der Finanzverwaltung sei es im letzten halben Jahr gelungen, die Jahresabschlüsse 2010 bis 2014 vorzubereiten, so dass diesbezüglich die Vorgaben seitens des Landes zur Haushaltsgenehmigung auch eingehalten werden könnten, sagte Tussing.

Im vergangenen Jahr sei im Dorfgemeinschaftshaus Heckendalheim als Pilotprojekt die Heizungsanlage mit Holzhackschnitzel als Brenngut installiert worden. Weiterhin seien sicherheitstechnische Ertüchtigungen in Liegenschaften, Hallen und Dorfgemeinschaftshäusern durchgeführt worden sowie Sanierungsarbeiten an den Wegen auf den Friedhöfen und den Straßen begonnen worden. Besonders hervorzuheben sei die Sicherung des Bestandes der Mandelbachtalschule in Ommersheim. Gemeinsam mit Vertretern der Schule, den Eltern, der Politik, der Gemeinde, dem Kreistag und Landrat Theophil Gallo sei intensiv für den Besuch der Schule geworben worden. Wie berichtet, war im Juli des vergangenen Jahres im Kreistag der Beschluss gefasst worden, dass die Schmelzerwaldschule in St. Ingbert auf Dauer zugunsten der Mandelbachtalschule auslaufen wird.

Schulen gehen zusammen

Da beide Schulen nicht getrennt überleben können, werden die Mandelbachtalschule in Ommersheim und die St. Ingberter Schmelzerwaldschule zusammengelegt. Ab dem Schuljahr 2016/17 werden keine Buben und Mädchen mehr am Schmelzerwald eingeschult. "Hierzu auch den Kreistagsmitgliedern aus St. Ingbert herzlichen Dank für die uneigennützige Entscheidung. Der Erhalt dieser weiterführenden Schule in Trägerschaft des Kreises ist eine Festigung der Infrastruktur für die Zukunft der Gemeinde", lobte Tussing den Entschluss.

mandelbachtal.de