2000 Euro für Afrika

Bebelsheim. Seit sieben Jahren führt der Verein der Heimatfreunde Bebelsheim die Tombola zu Gunsten von Bruder Pirmin, einem gebürtigen Bebelsheimer Missionsbruder, der im afrikanischen Kongo wirkt, aus der Tradition des Frauenvereins weiter. In diesem Jahr kann die Summe von 2000 Euro an die Steyler Mission überwiesen werden

Bebelsheim. Seit sieben Jahren führt der Verein der Heimatfreunde Bebelsheim die Tombola zu Gunsten von Bruder Pirmin, einem gebürtigen Bebelsheimer Missionsbruder, der im afrikanischen Kongo wirkt, aus der Tradition des Frauenvereins weiter. In diesem Jahr kann die Summe von 2000 Euro an die Steyler Mission überwiesen werden.Wie der Vereinsvorsitzende Hans Schäfer erläutert, ist die Spendenbereitschaft von Firmen und Privatpersonen wieder etwas üppiger, als in den Jahren zuvor: "Man kann dies nicht mehr messen an den Zeiten vor zehn oder 20 Jahren! Derzeit sammelte der Frauenverein übers gesamte Jahr hinweg Sachpreise für die Tombola. Diesen immensen Zeitaufwand können wir leider nicht betreiben, dennoch stellen wir fest, dass für diese gute Sache immer noch schöne Preise zur Verfügung gestellt werden."

Andrea Nagel-Schäfer, die in diesem Jahr die Organisationsleitung der Tombola übernommen hatte, betont: "Nicht immer angenehm geht die Bettelei` vonstatten und ist mit vielen Fahrkilometern, Telefonaten und großem Zeitaufwand verbunden. Dennoch ist dies ein Ehrenamt, das Sinn macht! Die Menschen um unseren Bruder Pirmin im afrikanischen Kongo sind auf diese Hilfe mehr als angewiesen; und bei Bruder Pirmin wissen wir alle, dass die Gelder gut angelegt sind!"

Die Heimatfreunde konnten 1000 Sachpreise für die Tombola zusammentragen und auf den Tischen im Pfarrkeller aufbauen. Viele Gutscheine, jede Menge brauchbare Artikel für Haushalt, Dekoration und Unterhaltung erhielten die Ausrichter der Tombola von Handel, Gewerbe und von vielen privaten Spendern. "Den größten Anreiz bieten jedoch nicht nur wertvolle Hauptpreise, in diesem Jahr zum Beispiel eine Nähmaschine, ein Gartengrill, ein Alu-Schlitten und vieles mehr, und die Fülle von Artikeln wie Mehl, Obst, Marmeladen, Getränke, Konserven und Geschenkartikel, in erster Linie ist es der gute Zweck, der die Tombola in jedem Jahr gelingen lässt", so berichtet Arno Soffel, Pressesprecher der Heimatfreunde.

Besondere Freude hatten die Gewinner an den selbst hergestellten Tombola-Preisen wie Bastel-, Häkel-, Näh- und Strickarbeiten. Und die handgearbeiteten Vogelnistkästen von Hermann Nagel sind sowieso in jedem Jahr ein Absatz-Garant.

Die Heimatfreunde sind stolz, dass die Traditionsveranstaltung des Frauenvereins weiterhin guten Anklang findet. Fast alle Lose waren am frühen Abend verkauft. Der Adventsmarkt, der auf dem Dorfplatz neben der Pfarrscheune zur gleichen Zeit organisiert worden war, hat dazu natürlich ebenfalls beigetragen. So kann Holger Dincher, Schatzmeister der Heimatfreunde, in diesem Jahr die Summe von 2000 Euro an Bruder Pirmin überweisen. Insgesamt wurden seit der ersten organisierten Tombola im Jahre 1973 schon rund 100 000 Euro für die Arbeiten von Bruder Pirmin zur Verfügung gestellt.

Damit werden verschiedene Projekte im afrikanischen Kongo unterstützt wie beispielsweise der Bau von Brunnenanlagen und die Ausgestaltung von Schulen und Krankenhäusern. Die Heimatfreunde bedanken sich bei allen, die die Gewinne und die zum Verkauf angebotenen Bastelarbeiten zur Verfügung gestellt haben, bei den Mitwirkenden und Helfern, sowie natürlich auch bei den Käufern der Lose. red