Literarische Exkursion zu historischen Relikten

Homburg. Eine etwas "andere" Exkursion über den Homburger Karlsberg findet am Freitag, 1. Oktober, ab 17 Uhr statt. Seit dem Baubeginn im 18. Jahrhundert waren die neue Landesresidenz Schloss Karlsberg und der regierende Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken nicht nur Gegenstand zahlreicher Berichte und Briefe, sondern auch literarischer Werke

Homburg. Eine etwas "andere" Exkursion über den Homburger Karlsberg findet am Freitag, 1. Oktober, ab 17 Uhr statt. Seit dem Baubeginn im 18. Jahrhundert waren die neue Landesresidenz Schloss Karlsberg und der regierende Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken nicht nur Gegenstand zahlreicher Berichte und Briefe, sondern auch literarischer Werke. In Gedichten, Romanen und Erzählungen wurde das "Phänomen Karlsberg" bis in unsere Gegenwart hinein verarbeitet, wobei die Spannbreite natürlich von Faszination bis zu Kritik reicht, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Literaturwissenschaftler Reiner Marx wird "vor Ort" an den historischen Relikten der 1793 von französischen Revolutionstruppen zerstörten Schloss- und Parkanlagen Interessantes, Merkwürdiges und Kritisches aus den vielfältigen Schriften über den Karlsberg und seinem "Erbauer" rezitieren. Diese "Litera-Tour" über den Karlsberg wird vom Amt für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises, der Stiftung Karlsberger Hof und der Kreisvolkshochschule Saarpfalz veranstaltet und stellt einen weiteren Beitrag zum diesjährigen Jubiläum "600 Jahre Herzogtum Pfalz-Zweibrücken" dar. Treffpunkt ist der Karlsberger Hof in Homburg, der Abschluss findet in diesem letzten erhaltenen Gebäude der Schlossanlage statt. Alle Interessierten sind zu dieser literarischen Exkursion eingeladen. Es stehen im Oktober noch weitere Exkursionen an: So wird am Montag, 4. Oktober, eine kulturhistorische Wanderung durch den alten Ortskern des Mandelbachtaler Ortsteils Erfweiler stattfinden, und am Freitag, 8. Oktober, steht der ehemalige Park beim Kirchheimer Hof (Breitfurt) im Blickpunkt. Am Samstag, 23. Oktober, stehen am Niederwürzbacher Weiher ausnahmsweise nicht die Leyenschen Lustbauten, sondern die "Spuren der Demokraten" im Vordergrund. bam