Gemeinsam gegen die Müllflut Am Leibniz wird Müll zum Hauptfach

St Ingbert · An dem St. Ingberter Gymnasium dreht sich in den kommenden Wochen vieles um eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit.

 Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis – am Leibniz-Gymnasium wird das Thema Müll zum Projekt. Mit dabei (von links) Marlene Schneider, Greta Schneider, Leonie Schuff und Charlotte Buhmann sowie die Lehrerinnen Svenja Braun (rechts) und Eva Schmitt.

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis – am Leibniz-Gymnasium wird das Thema Müll zum Projekt. Mit dabei (von links) Marlene Schneider, Greta Schneider, Leonie Schuff und Charlotte Buhmann sowie die Lehrerinnen Svenja Braun (rechts) und Eva Schmitt.

Foto: Peter Gaschott

„Warum gibt es im öffentlichen Raum keine getrennten Mülltonnen für die unterschiedlichen Müllsorten?“ Greta Schneider ärgert sich so richtig, dass bei ihr zuhause der Müll fein säuberlich getrennt wird, aber in der Stadt gibt es nur Abfallkörbe ohne Trennmöglichkeit. Die Zehnjährige besucht das St. Ingberter Leibniz-Gymnasium. Dort gehört sie zu einer Gruppe, die sich engagiert einsetzt, um mit der Müllmenge der Schule besser umzugehen. Die „changing agents“ verstehen sich an der Schule als Ideenschmiede in Sachen Nachhaltigkeit.