1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Lange Diskussion um Sanierung der Hauptstraße

Lange Diskussion um Sanierung der Hauptstraße

Einöd. Wenig befriedigend für den Ortsrat Einöd präsentierte sich dessen Sitzung am vergangenen Donnerstag

Einöd. Wenig befriedigend für den Ortsrat Einöd präsentierte sich dessen Sitzung am vergangenen Donnerstag. Im Zentrum der alleine im öffentlichen Teil über zwei Stunden lang andauernden Sitzung: die Gestaltung des Umfeldes des neuen Bahnhaltepunktes, der, so Einöds Ortsvorsteher Karl Schuberth, "sehr gut angenommen wird, wie ich selbst feststellen kann", und die seit langem geforderten, verkehrsgestalterischen und damit verkehrsberuhigenden Maßnahmen an der Hauptstraße, gebunden an die geplante Deckensanierung der Straße durch den Landesbetrieb für Straßenbau (LfS).Konkrete Planung gefordertIn beiden Fällen mahnte der Rat nachdrücklich und auch mit Blick auf die lange Historie der geforderten Veränderungen nun zum wiederholten Male einen zügigen Schritt hin in Richtung konkreter Planung an. Michael Banowitz, Leiter des Bau- und Umweltamtes der Stadt Homburg, wies aber mehrmals auf die verwaltungsrechtlichen und bauplanerischen Abläufe hin, die gerade bei der zukünftigen Gestaltung der Hauptstraße davon abhängig seien, wie sich die vorgesehenen Tiefbaumaßnahmen gestalten werden. "Wir können erst dann in die Planung der Straßengestaltung gehen, wenn wir wissen, wie sich der Untergrund gestalten wird. Es macht keinen Sinn, gezielt an einer Stelle eine Baumpflanzung anzudenken, wenn dort später ein Wasserabfluss gebaut werden muss." Zum Hintergrund: Anlässlich der durch den LfS in absehbarer Zeit geplanten Deckensanierung der Einöder Hauptstraße sollen ebenfalls Kanäle und Leitungen unterschiedlichster Art erneuert werden. Hier koordiniert die Stadt Homburg die unterschiedlichen Baumaßnahmen, um die Gesamtbauzeit auf ein Mindestmaß zu verkürzen.Auf jede TagesordnungDie Informationen von Michael Banowitz mochten Ortsvorsteher Karl Schuberth und die Mitglieder des Rates so nicht befriedigen. Karl Schuberth meinte mit Blick auf die Gestaltung der Hauptstraße: "Ich werde dieses Thema ab jetzt auf jede Tagesordnung setzen und in jeder Sitzung die Verwaltung fragen, wie es mit den Planungen aussieht." thw