1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Koordinierungsstelle Jugend und Arbeit beim Saarpfalz-Kreis

Jugend und Arbeit : Lehre oder Schule verkorkst? Kreis bietet eine zweite Chance an

Koordinierungsstelle des Kreises berät Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre.

Nicht immer verläuft die schulische oder betriebliche Ausbildung von jungen Leuten in geordneten Bahnen. Es gibt junge  Leute, die die Schule abbrechen und deshalb keine Lehrstelle finden,  denn Schulabbruch macht sich nicht gut im Lebenslauf. Oder sie haben die Schule abgeschlossen, brechen aber die Lehre ab,  weil sie keine Lust mehr haben. Was passiert dann? Gibt es eine zweite Chance?

Seit vielen Jahren unterstützt der Saarpfalz-Kreis Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 25 Jahren bei der beruflichen Orientierung beziehungsweise Integration. Hierzu wurde eigens die Koordinierungsstelle Jugend und Arbeit geschaffen. Sie aktiviert und motiviert Jugendliche zur Entwicklung beruflicher Perspektiven, gerade dann, wenn bisherige Versuche mit Schwierigkeiten verbunden waren oder gescheitert sind.

Die Koordinierungsstelle bietet Hilfestellungen bei der Ausbildungs- oder Arbeitsplatzsuche, beim Abfassen von Bewerbungen und im Umgang mit Behörden, Ämtern und Arbeitgebern. Sie bietet ihre Mithilfe ebenso bei der Suche nach Weiterbildungsmöglichkeiten, berufsvorbereitenden Maßnahmen oder Trainingsmaßnahmen an. Aber auch bei persönlichen Fragen und Problemen ist sie Ansprechpartner, gibt Tipps und vermittelt bei Bedarf an weiterführende Beratungsstellen. Rat suchende Eltern können sich ebenfalls an die Koordinierungsstelle wenden.

„Die Koordinierungsstelle Jugend und Arbeit – die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt wird – bietet eine niedrigschwellige Erreichbarkeit. Sie steht allen Jugendlichen im Saarpfalz-Kreis offen, die Orientierungshilfen in Fragen beruflicher Perspektiven wünschen. Ein Anruf oder eine Mail genügen, um ein kostenloses Beratungsgespräch zu vereinbaren“, informiert Claudia Möller.

„Es gibt auch für die Jugendlichen, die glauben aufgrund gescheiterter Schulabschlüsse nicht mehr weiterzukommen, eine Perspektive. Bei der Koordinierungsstelle erfahren sie eine Beratung, um den für sie passenden Berufs- und Weiterbildungsweg zu finden. Damit sie, aber auch die Eltern, bei der Entscheidung nicht allein gelassen sind, hilft die Koordinierungsstelle im ehemaligen Gesundheitsamt in Homburg und nach Vereinbarung im Rathaus St. Ingbert weiter“, erklärt Landrat Theophil Gallo.

Kontakt: Claudia Möller ist erreichbar montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr am Scheffelplatz 1 in Homburg, unter Tel. (06841) 104 84 80, oder E-Mail:claudia.moeller@saarpfalz-kreis.de. Termine können individuell vereinbart werden.