Werner Heiler bekommt vom Toreschießen nicht genug

Werner Heiler bekommt vom Toreschießen nicht genug

Wir Fußballfans mögen das Frühjahr nicht nur wegen des wärmeren Wetters und weil alles grünt und blüht. Also die Allergiker ausgenommen. Nein, als Fußballfan freut man sich derzeit auch auf die Entscheidungen in den einzelnen Ligen.

An sechs Wochenenden wird jetzt noch regulär gespielt. Spannung satt gibt es da - um einmal ganz tief in die Floskologie-Truhe des Sportjournalismus zu greifen.

Und nicht nur am Wochenende in den unteren Ligen, auch unter der Woche können wir uns mit Freunden treffen, Chips mampfen und mit den deutschen Vereinen in der Champions League oder Europa League mitfeiern.

Werner Heiler vom SV Schwarzenbach scheint der Frühling wohl auch zu gefallen. Der kickte am Sonntag als Spielertrainer der zweiten Mannschaft beim 4:0-Sieg gegen die SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim II zuerst 90 Minuten durch und schoss dabei drei Tore. Wir wissen nicht, was in Herr Heilers Frühstücksmüsli war. Oder ob er überhaupt Müsli mag. Aber er hatte eine Stunde später noch genug Körner, um auch der ersten Mannschaft in der Landesliga Ost zu helfen. Im Heimspiel gegen die Rubenheimer Erste wurde er kurz vor dem Seitenwechsel eingewechselt. Und er traf nach der Pause erneut drei Mal zum 3:0-Sieg. Es waren ein "robuster Einsatz", ein Abstauber, ein Volleyschuss - so notiert es der Saar.amateur. Ob da wohl ein Teamkamerad rief: "Heiler, du Geiler"?

Mal sehen, wer am Sonntag um 15 Uhr im Bezirksliga-Spiel SG Erbach gegen den SV Blickweiler trifft. Es ist das Duell Erster gegen Zweiter. Beide Teams trennt ein Punkt, das könnte auch wieder spannend werden.

Übrigens: Einer ist dann doch geiler als unser Schwarzenbacher Freund Werner Heiler. Die Lektüre des Saar.amateur kann da herrliche Kleinodien hervorbringen. Und so lasen wir auf derselben Seite, auf der die Tabelle der Bezirksliga Homburg steht, wie der Torwart des FC Düppenweiler heißt: Carsten Geiler.