Mundart-Kolumne für St. Ingbert De Deggel iss jedds on line

Ab Juli isses offiziell: Die Getränkeflasche unn ihr Deckel, wannse aus Plassdigg sinn, sinn jedds unzertrennlich. Wahrscheinlich laafd das amtlich unner dem Titel „Verschlusssache“. Das soll verhinnere, dass die klääne Nubbsies heimatlos in der Geeschend erummflieje, wo sich joo schunn genuch Plassdigg aangesammeld hadd.

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert
Foto: SZ/Müller, Astrid

Awwer wie immer, wann ebbes midd de beschde Absichde aangeleiert werrd, hadd das dann in der Praxis e paar klääne Webfähler.

Es stehd zwar extra draan, mer solld das Ding nidd abreisse, mer sollds umklabbe unn dann innrassde losse. Awwer doo kanns passiere, dassmmer bei der Prozeduur eejer ausrassde duud. Wammer nämlich beim Ausschenke nidd uffpassd, hadd mer schnell die scheenschd Wuddserei. Unn direggd aus der Flasch trinke hadd jeddsd aach sei Tügge, weil emm doodebei so e Plassdiggdääl an der Naas erummfummeld. Awwer das iss joo sowieso nidd die feine Art.

Das Ganze hadd aach e Noome, – nadierlich uff englisch – unn nennd sich „tethered cap“. Was ungefähr soviel hääschd wie angebunnener Deggel. Der iss also sosesaan on line. Awwer de englische Ausdrugg war dann wahrscheins doch zu komplizierd unn desweeje hannse ausnahmsweis ebbes uff Deitsch gesuchd unn gefunn. Unn jedds prangd uff soome Spiddsererzeuchnis de Spruch „Lass mich dran!“ Der iss allerdings ungligglich gewählt, weil er sich aanheerd wie e nidd ganz juuchendfreier Spätfilm im Fernsehn.

Mei Freind Schorsch, wo sich immer leicht uffreechd, war stingisch, wie emm bei soorer Aggzioon die Brieh iwwers Hemd unn die Bux gelaaf iss. Unn als Maasnahm geeje das Schwibb-Schwabb hadder middrer Schäär Schnibb-Schnabb gemachd. Awwer das iss nadierlich nidd im Sinne des Erfinders.