Mir lääwe in gefiehlvolle Zeide

Es Wort des Jahres war joo leddschdens de Ausdrugg "poschdfaggdisch". Wo mer erscht emool drei Stunne hadd recherchiere misse, bis mer hinner die tiefere Bedeitung kumm iss. Es hadd jedenfalls nix middem Briefträäjer se duun. Von weeje es Päggsche wäär faggdisch schunn annkumm, awwer mir hann garnix doodevunn middkried. Das Wort besaad ganz äänfach, dass die Realitääd sich nidd immer an dem orientiert, was ich mir in meinem juuchendliche Leichtsinn so vorstelle. Awwer mer hädd halt gääre, dasse so wär, wie mer mennt. Mool rein ausem Bauch eraus.

Unn wann dann ääner frood, wohäär haschd du dann denne Bleedsinn, doo kammer sich die Antwort schunn denke. Seits nämlich es Indernedd gebbd, kammer sich aus me Dutzend vunn Behaupdunge die aussuche, wo emm am beschde in de Kram passt. Friejer hadd mer doodezu noch Kladdsch unn Traadsch gesaad, heid hääscht das Dschädde. Annererseits gebds joo sogar beim Wedderbericht schunn gefiehlde Temberaduure. Warum soll mer doo nidd zu seinem Chef saan: Ich hann es Gefiehl, ich hääd schunn acht Stunne geschaffd. Unn mer geht um halwer zwelf hemm. Es bleede iss nur, dass emm sei Gefiehl manchmool aach täusche kann. Das nennt mer dann e dumpfes. Bei uns hie in Dengmerd iss die Gefiehlslaache eejer gemischt. Weeje aanhallende attmosfäärische Steerunge im effendliche Lääwe. Priwaad iss uff jeede Fall Faggd, dasses sich hie lääwe lossd. Was ausgerechend de Leid vunn auswärts immer besonnerschd ufffallt. Kerzlich hadd e Werbeagentuur fier ihr geplaandi Immiddsch-Kampannje e Abedidd aanreechendes Moddo gefunn: Charmant vom Stiwwel bis zum Turm. Unn so e Komblimend, das fiehlt sich doch schunn mool gudd aan.

Mehr von Saarbrücker Zeitung