Legger unn vielseidisch: E rundi Sach, so e Ei

Legger unn vielseidisch: E rundi Sach, so e Ei

Ich hann graad gelääs, die Deitsche werrde widder meh Eier verdrigge. Also esse. Unn doo wars noch garnidd Ooschdere wie se das gezählt hann. Pro Kobb, so hannse berechend, schlaad jeder vunn uns Stigger 250 Stigg im Johr uff.

Also nadierlich nidd uffem Kobb. Obwohls joo mool gehiesch hadd, das wäre die reinschde Kolleschderien-Bombe. Awwer das war e bissje iwwertrieb unn iss längschd Ei-Schnee vunn geschdern. So e freilaafendes Ei iss nämlich es ideale Naduurproduggd. Legger unn praggdisch unn vielseidisch verwendbar. Mer kanns verschaffe zu Spicheleier, zu Riehreier unn wann emm das noch nidd langt, zu Eier-Salat. Sogar Eier-Schmier hannse an Palmsunndaach in der Wanderhidd in Owwerwerzbach gemacht. In de Kneipe hadds friejer meischd noch Eier im Glas gebb, in Salz inngeleed als Sol-Eier. Sie erinnere sich sicher noch an denne Schlaacher: Oh Solei mio! Heid find mer die allerdings nimmeh so oft. Genauso wie die legendäre russische Eier, die wo sellemols so ebbes ware wie heit es Sushi. Nur zwää Gehaltsstufe niddrischer. Vunn der Form her iss e Ei joo e heißer Anwärder uff e Design-Preis. Weils so formscheen unn funktionell iss. Die hardgekochde hann aach ginschdische Fluucheichenschaffde. Vor allem wanns Haltbarkeits-Datum schunn iwwerschridd iss. Unn se werre im effendliche Kulduur-Lääwe angeblich sesamme midd de Tomaade zur Meinungsäußerung ingesddsd. So als Geejestigg zu dem Knobb "Gefallt mir", sadd mer dann: Ich schmeise mool e Runde Eier. Apropos Kommunikazioon: Im einheimische Dialeggd dudd das gudde Stigg treije Dienschde als Gesprächs-Ufftaggd. Ei saa mool, gebbds dich aach noch? Wann mir jemand so kummt, doo zugg ich reechelmääsisch sesamme.