Kolumne : Von grässlichen Fotos und billigen Düften

Seinen Häschern entgeht man kaum. Es sei denn, man hält sich an die Ordnung. Wenn nicht begeht man eine Ordnungswidrigkeit. Und die kostet Geld. Geschwindigkeitsübertretung um sieben km/h in St. Ingbert, nach Toleranzabzug: 30 Euro.

Na schön, dann zahlen wir mal wieder. Auch wenn’s recht weh tut. Nur eines, ihr lieben Menschen in der Bußgeldstelle, muss ich hier noch zur Sprache bringen: Das beigefügte Foto – es ist so grässlich. Es ist so schauderhaft. Es ist zum Steinerweichen. Wie all die anderen über Jahre und Jahrzehnte schon einkassierten Autoknipsbildchen. So also sitze ich hinterm Lenkrad? Mit herabgezogenen Mundwinkeln – bis knapp über der Fußmatte (die gehört auch mal wieder gesaugt). Wenn ich psychisch nicht so stabil wäre – es könnte sich zu einer menschlichen Tragödie auswachsen. Leute, bevor Ihr solche Porträts verschickt könntet Ihr sie doch ein wenig aufhübschen – mit einem bewährten Bildbearbeitungsprogramm. Und so würde man eher frohgemut als ärgerlich das eingeforderte Geld überweisen.

Apropos Geld zum Fenster raus: Drei Euro Corona-Zuschlag hat ein Freund diese Woche beim Friseur in St. Ingbert bezahlt. Geschmeckt hat ihm das nicht. Er nahm aber Abstand von dem Gedanken, sich das Hände-Desinfektionsmittel beim Abschied in Gänze über den Kopf zu schütten. Damit sich die drei Euro auch wirklich lohnen. Nein, er ist ein friedfertiger Mensch und nun auch noch um ein paar Locken ärmer. Wir hoffen nicht, dass bei der nächsten Grippewelle ein weiterer Aufschlag fällig wird. Am Montag übrigens ist Weltkusstag. Das ist schön, wenn man jemanden weiß, den man liebend gerne „abschnuddelt“. Ansonsten wird wohl das Bussi-Bussi-Küsschen links-Küsschen-rechts ein Ende finden. Oder hat es schon gefunden. Das ist auch nicht weiter schlimm, weil man dem Parfüm mancher Leute entgeht. Meine Güte, was musste man da schon riechen beim zweimaligen Wangenkuss: atem(be)raubendes Vanille-Aroma, tonnenschwere Maiglöckchen-Wolken und synthetisch hergestellter Lavendel. Skunk No5 in Vollendung. Danke, Virus, für die Erlösung.