Hauptsach es schmaggd!

Wammer zum Thema Ernährung die Zeidung durchlääst oder ins Fernsehn guggd, doo kammer faschd Angschd krien. Ei was derf man dann heid laut Experde iwwerhaupt noch esse?

Die schlimmschd Hiobsbotschaff fier de verwehnde saarlännische Gaume iss awwer jedds aus der Gewerzfabrigg kumm. Sie wolle nämlich em Maggi e neiji Rezebbduur verpasse. Also so ebbes! Unserm unentbehrliche unn beliebde Maggi, das wo noch es lebbschesde Esse in e Dellikadesse verwannele kann. Meh Kräuter unn Gemies wolle se doo eninnschmuggele. Unn ause soll aach druffstehn was drinn iss. Awwer wer will dann so ebbes wisse! Es iss doch schunn schlimm genuch, dass unser Lieblings-Geschmaggsverstärger langsam vumm Keddschabb verdrängt worr iss.Es Esse iss joo noo der Gesundhääd unnem Wedder allgemein de wichdischsde Gesprächsstoff. Unn wannse mool die Kochsendunge im Fernsehn all streiche werrde, doo wäär wahrscheins de halwe Daach Sendepaus. Seit nämlich die Männer jedds aach de Kochleffel schwinge, doo werrd es hundsgewehnliche Bruzzele wie e Staatsakt zelebriert. Unn es neije Staadus-Simbool, so hann ich mir saan geloss, iss nimmeh e Audo. Das iss e Kich midd all Schikaane. Desweeje gebbds joo aach in der Umgangssprooch so vill Redensaarde, wo die Nahrungsuffnahme e Roll spielt. Doo brauch mer garnidd groos um de heiße Brei erumm se schwäddse. Das wääs doch jeed Kind, dasses Esse Leib unn Seel sesammehalt. Weil das nämlich klar wie Kloosbrieh iss. Nadierlich gebbds immer widder Leid, die bei unserm Ernährungsstil e Hoor in der Supp finne. Awwer wammer dann noohoogd unn saad: Budder bei die Fisch, doo stell sich raus, dass im Endeffeggd alles nidd so heiß gess werdd wies gekocht werrd.

Mehr von Saarbrücker Zeitung