Gudde Stigge aus zwädder Hand

Jedds isser endlich doo, de März, wos angeblich langsam widder uffwärts geht. Fier die Landwertschafft iss das de Monaad, wo de Bauer sei Rosse aanspannt. Aangespannt iss awwer aach meischdens unser Haushaltslaach.

Unn das nidd nur in de effendliche Büddschees. Aach im priwaade Bereich ruddschd de Kondostand also mool klamm-heimlich in die Miese. Unn de Gerrdel, denne wo mer graad e bissje weider gemacht hadd, muss widder enger geschnallt werre. Wie gudd dasses doo so Veranstaldunge gebbd wie de Second-Hand-Markt in Rohrbach am Sunndaach. Das hääscht joo uff Deitsch, dass all Stigge aus zwädder Hand sinn. Das iss in sofern schwäär praggdisch, weil doo so manches Schnäbbche debei iss, dem wo mer garnidd aansieht, dasses schunn mool in Gebrauch war. Mer schwäddsd joo komischerweis sogar vumme zwädde Gesicht. Awwer das iss nidd, wie mei Freind Schorsch gemennt hadd, e Begriff aus der Scheenhääds-Chirurgie. Die Zahl zwää, wo joo eichendlich e richdisch rundi Zahl iss, hadd in dem Sesammehang awwer kää guddes Immiddsch. Ich saan nur zwädder Uffguss odder so ähnlich. De Zwädde steht eewe immer im Schadde vum Erschde unn geht selwer leer aus. Beim Fernsehn behaupte se allerdings, dassmer middem zwädde besser siehn kinnd. Joo unn wahrscheins dann aach midd de zwädde besser kaue. Unn uff äänem Bään kammer nidd stehn.In de heejere Etaache doo nemmt mer die Zahl erscht garnidd in de Mund, doo saad mer liewer Vize-Präsident odder Vize-Keenisch. Ewenduell noch Vize-Weltmeischder, awwer der duud emm dann schunn fascht e bissje lääd. Weiler um e Naseläng geschlaa worr iss. Siehschde, hann ich gedenkt, der wär midd seiner Nas vielleicht doch besser zum Gesichts-Chirurg gang.

Mehr von Saarbrücker Zeitung