Es ganz groose Gähne

De Ausdrugg Summerzeit iss joo eichendlich e scheenes Wort, wo sich schunn wie e Vorschuss uff de Urlaub aanheerd. Unn ganz verloggend noo Sonne unn Wonne klingt. Allerdings iss der Begriff zur Zeit seerschd emool e schmeichelhaffdi Umschreibung doodefier, dassmer morjends widder e Stunn friejer uffstehn muss.

In ihrer unergründliche Weishääd hann nämlich unser Owwertane schunn anno 1980 beschloss, dass mir zwäämool im Johr durch die Bank all an der Uhr - beziejungsweis am Rädche - drääje sollde. Es wäär weeje der Energie, so hadds gehiesch. Die Meinunge iwwer denne Scheenie-Streich sinn allerdings gedäält: die ääne halle das Ganze fier total iwwerflisssisch unn die annere menne, es wär e ausgemachder Bleedsinn unn mer hädd sich die Energie kinne spare. Jedds duud sich sogar es Parlament doodemidd beschäffdische. Immerhin noo faschd verzisch Johr! Awwer es pressiert joo nidd. Noodemm dass sogar e Experde-Kommission feschdgestellt hadd, dass es iwwerhaupt niggs bringe werrd unn am beschde unner der Rubrigg Aktioon Wasserschlaach im Aggde-Ordner begrab werre sollt. Awwer wahrscheins hann die, wo doodriwwer se entscheide hann, e vellisch annerer Bio-Riddmus. Nur gudd, dass de standardmääsische Zeit-Diebstahl middem Beginn vunn der Friehjohrsmiedischkääd sesammefalld. Doo geht das dann alles in äänem Uffwasch. In Aanbetracht vunn der grassierende Abgeschlaffthääd mache awwer die uffgeweggde Dengmerder es äänzisch richdische: zur Uffmunderung steht es Iewent an dem Samschdach unner dem sinnische Moddo: Friehlingserwache. Unn wann ich dann doch mool mied sinn sollt, doo saan ich mir: Im näägschde Lääwe kumm ich als Babierkram uff die Welt. Der bleibt immer leije.